Open Source im professionellen Einsatz

Linux-Treiber für jeden Hersteller

31.01.2007

Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman macht Hardware-Herstellern ein verlockendes Angebot: Kostenlose Treiberentwicklung durch die Linux-Kernel-Community.

289

Einzige Voraussetzung für den Service ist die Bereitstellung der Spezifikation des Geräts oder einer E-Mail-Adresse zu einer Kontaktperson, die mit den Spezifikationen vertraut ist und Auskunft geben kann.

Kroah-Hartman geht mit dem auf der Kernel-Mailingliste veröffentlichten Angebot an die Hersteller einen neuen Weg. Der bei Novell beschäftigte Kernel-Entwickler vertritt was die Aufnahme von Treiber in den Kernel betrifft ein klares Motto: Alles was nicht quelloffen ist, hat dort nichts zu suchen. Diesem Motto ließ der Entwickler schon die ein oder andere Tat folgen, in dem er etwa nicht der GPL entsprechenden Treiber via Patch den Einzug in den Kernel verwehrte.

Für die Hersteller biete das Angebot den Vorteil, dass sie sich nicht mit den Vorarbeiten für die Entwicklung befassen müssen, die da lauten, durchforsten vorhandener Treibervorlagen und verschiedener Kernel-Versionen. Außerdem lande der Treiber im Kernel und damit später auch in den Enterprise-Ausgaben der Linux-Distributionen, werde automatisch an künftige Versionen und APIs angepasst und vom jeweiligen Entwickler weiter betreut. Die Treiber sollen überdies mit allen von Linux unterstützten CPU-Typen zusammenarbeiten. Die von Kroah-Hartmann zitierte Kernel-Community umfasst nach seiner Einschätzung rund 1500 Entwickler

Beim für die Treiberentwicklung in Frage kommenden Hardware-Spektrum gibt sich Kroah-Hartman optimistisch: Egal ob Geräte für den USB-Port, die PCI-Schnittstellen oder den Netzwerkbereich, wer sein Gerät bringt, bekommt einen Treiber. Etwaige Vorbehalte der Firmen gegen die Weitergabe von Spezifikationen seien nicht angebracht. Wenn gewünscht, könne die Einhaltung von NDAs (Non disclosure Agreements) garantiert werden, lässt der Entwickler wissen. Dafür sorge ein eigens mit dem Technik Gremium von „The Linux Foundation“ (TLF) abgestimmtes Programm. Die TLF hat sich unlängst aus einem Merger der OSDL und der FSG gegründet.

Ähnliche Artikel

  • Treiber-Projekt: Kroah-Hartman sucht mehr Hardware

    Dem Team von Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman fehlt es an Hardware. Es gäbe zwar genügend Entwickler im Linux-Treiber-Projekt, die aber seien nicht ausgelastet, schreibt Kroah-Hartman in seinem Blog.

  • Kritik an Kroah-Hartmans Treiber-Angebot

    Mitglieder des OpenBSD-Projekts haben das Angebot des Linux-Kernel-Entwicklers Greg Kroah-Hartman an Hardware-Hersteller kritisiert, Linux-Treiber kostenlos zu entwickeln.

  • Treiber für alle

    Bietet ein Hersteller keine Linux-Treiber an, seien oft fehlendes Know-how und Unsicherheiten beim Auslegen der GPL die Ursache. Das glaubt Kernelentwickler Greg Kroah-Hartman und bietet Herstellern an, dass sein Kernel-Team die Treiber für sie entwickelt - kostenlos. Teile der Community reagieren jedoch feindlich.

  • Greg Kroah-Hartman: Kernel Debugging Messages

    Exklusiv bei Linux-Magazin Online berichtet der Leiter des Linux-Treiber-Projekts das Neueste aus dem Leben als Kernel-Entwickler. Heute erklärt er, warum er zwei Wochen lang nur Debugging-Meldungen formatierte.

  • Kroah-Hartman: Zufriedene Bilanz zum Treiberprojekt

    Vor zwei Jahren startete der bei Novell angestellte Kernel-Entwickler Greg Kroa-Hartman das Linux Driver Project, welches Firmen gratis Linux-Treiber schreibt, sofern der Code unter der GPLv2 steht.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.