Open Source im professionellen Einsatz

Vivaldi Tablet: Erste Prototypen fertig

16.04.2013

Aaron Seigo hat in einem Video-Podcast erste Versionen der Hauptplatine seines mit KDE betriebenen Tablet-PCs gezeigt. Die Spezifikation der Hardware liegt offen, zudem sollen die einzelnen Komponenten teilweise austauschbar sein.

145

Die jetzt gefertigten Prototypen-Boards folgen angeblich der EOMA-68-Spezifikation und verfügen über einen Allwinner-A10-SoC mit 1,2 GHz nebst einem GByte Hauptspeicher. Die Stromversorgung läuft über USB OTG. Die Boards weisen die Abmessungen von PCMCIA-Karten auf und sollen wohl an die größere Tablet-PC-Platine andocken. Auf ihr sollen die Chips für WLAN, GPS und den Touchscreen sowie der Beschleunigungssensor sitzen. Der fertige Tablet-PC soll über ein 7-Zoll-Display verfügen, von dem allerdings noch nichts zu sehen ist. Noch in diesem Jahr soll ein weiteres Board mit dem Allwinner-A20-SoC herauskommen.

Die vom Fertiger Rombus Tech veröffentlichten Bilder der Boards mit dem SoC zeigen auf einem via HDMI angeschlossenen Bildschirm noch ein laufendes Android-System. Aaron Seigo möchte seine Tablets jedoch später mit KDE ausliefern, von Android bleibt dann nur der Kernel übrig. Informationen zum Vivaldi-Tablet liefert Seigo am Ende eines Video-Podcasts.

Ähnliche Artikel

  • KDE Akademy 2012: Open Science, wie Open Source-Entwickler erfolgreich Patentansprüche kontern und der Ärger mit Android-Treibern, .

    Auch im weiteren Verlauf des diesjährigen Entwicklertreffens der KDE-Community in Tallin bekamen die Zuhörer in Keynotes und Vorträgen interessante Einblicke in das Universum des Linux-Desktops wie auch generell nützliche Tipps für Entwickler freier Software geboten. Von Open-Source-Geräten mit KDE bis zur erfolgreichen Abwehr von Patentangriffen reichte das Spektrum, in dem auch die Erfolge von KDE und die zunehmende Verbreitung offener Ansätze in der Wissenschaft ihren Platz hatten.

  • KDE-Akademy

    Anwenderkritik, Probleme mit mobiler Hardware und sozialen Netzen standen im Mittelpunkt des zehnten Entwicklertreffens der KDE-Community. Dabei hat das Projekt auf seinem Weg – ganz ähnlich wie der Gastgeber Estland – aber auch einige Erfolge vorzuweisen.

  • Make Play Live Partner Netzwerk für KDE Plasma Touchpads

    Nachdem mit dem Vivaldi-Tablet das erste Touchpad mit KDE Plasma Active käuflich erhältlich ist, treiben die Entwickler der Open-Source-Platform für Linux-Geräte die Integration in den Business Markt voran.

  • Spark: Tablet mit vorinstalliertem Plasma Active geplant

    Der KDE- und Plasma-Entwickler Aaron Seigo möchte ein 7-Zoll-Tablet herausbringen, auf dem Linux, Plasma Active und freie Software vorinstalliert sind.

  • Mobile Systeme

    Es muss nicht immer Google sein: 2013 hat gute Chancen, das Jahr der Android-Alternativen auf Smartphones und Tablets zu werden. Die ARM-Linux-Varianten sind noch recht jung, haben aber schon einiges zu bieten: vollständige Linux-Stacks, HTML-5-GUIs und Android-Kompatibilität.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.