Open Source im professionellen Einsatz

Neue Plattform: Wer sagt was im Bundestag?

06.10.2017

Die neue Plattform OffenesParlament.de soll mehr Transparenz in die Politik bringen. Sie ermöglicht es, die Plenarprotokolle der letzten und künftiger Wahlperioden aus dem Bundestag zu durchsuchen.

194

OffenesParlament.de entspringt einer Kooperation der Datenschule der Open Knowledge Foundation (OKFN) sowie Abgeordnetenwatch.de. Den Zweck der Übung bringt Boris Hekele auf den Punkt, der Vorstand und Geschäftsführer von Abgeordnetenwatch: "Der Bundestag kommt zwar seiner Veröffentlichungspflicht der Plenarprotokolle in Form von endlosen PDFs nach, für uns von abgeordnetenwatch.de ist dies aber kaum ein 'ausreichend'".

Tatsächlich ist das Durchsuchen der Protokolle recht beschwerlich. Die Plattform macht daher zunächst 245 Plenarprotokolle der 18. Wahlperiode verfügbar, weitere Protokolle der aktuellen Wahlperiode sollen folgen, erklärte Hekele gegenüber dem Linux-Magazin. Die Daten liegen unter anderem im Json- und CSV-Format vor. Werkzeuge zur Auswertung stellt die Datenschule auf Github bereit. Man arbeite weiter "an der Aufbereitung und Durchsuchbarkeit" der Daten.

Die Anbieter der Plattform haben beispielhaft nicht nur eine grobe Themenübersicht aufbereitet, sondern präsentieren auch einige der in den letzten Jahren verhandelten Themen als Beispiele dafür, welche Möglichkeiten es gibt, die Daten aufzubereiten. Auch die häufigsten Sprecher und Sprecherinnen lassen sich auf Basis der Daten herausfinden. Künftig soll laut Hekele auch Abgeordnetenwatch.de die Daten mit den Profilen von Politikern kombinieren.

Ähnliche Artikel

  • Erfolg für Open Data: Bundestag gibt tausende Gutachten frei

    Die Kampagne "Frag den Bundestag" hat einen Erfolg erzielt: Die Institution wird künftig tausende Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes auf ihrer Webseite veröffentlichen.

  • Open Source im Wahlkampf

    Welche Rolle spielen freie Software, Open Source und Linux in der Politik? Linux Magazin Online hat in den letzten Wochen 5 Fragen an Politiker gerichtet, die in Ihren Parteien als Spezialisten für Neue Medien und IT gelten. Vertreter der CDU, SPD, FDP, Grünen, Linken, von Piraten und der PARTEI standen Rede und Antwort. Los geht's mit den Antworten von Jimmy Schulz von der FDP. Er arbeitet selbst mit Linux.

  • Open Source im Wahlkampf - Teil 7: Christian Hirte (CDU)

    Mit fünf Fragen an die Vertreter von sieben Parteien begleitet Linux-Magazin Online den Bundestagswahlkampf. Wie stehen die Politiker zu Internetsperren, Softwarepatenten, Linux und Open Source? In der letzten Folge befragt Redakteur Markus Feilner den Vertreter der CDU, Christian Hirte.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.