Open Source im professionellen Einsatz

Video: Alan Cox über proprietäre Treiber, Tainted Kernel und GPLv3

02.05.2008

Kernelentwickler Alan Cox ist nie darum verlegen, die technischen Fragen von Linux zu thematisieren und er äußert auch seine Meinung zu Lizenzen, Copyright und proprietären Treibern.

293

Im Interview spricht der Entwickler von seinen ersten Schritten mit der Kernelentwicklung, über vergeblich eingereichte Patches und erste Erfolge mit der Anpassung des Netzwerkstacks vor über 15 Jahren. Die heutige Situation, dass der Quelltext des Linux-Kerns praktisch allen Entwicklern gemeinschaftlich gehört, sieht Cox als Rückversicherung, dass der Code frei bleibt: "Niemand von den Kernentwicklern, nicht einmal Linux Torvalds selbst, kann einfach seine Meinung ändern und die Bedingungen ändern, unter denen Linux verbreitet wird", sagt er im exklusiven Interview mit Linux-Magazin Online am Rande der OSADL-Konferenz.

Die Diskussion über die Lizenz des Kernels hält Cox für abgeschlossen: "Die GPLv2 ist zwar in einigen Stellen etwas vage, dafür eignet sich die GPLv3 nicht optimal für Betriebssysteme. Ich hätte gerne etwas wie die GPLv3 von Anfang an verwendet, aber die Lizenz jetzt noch zu ändern, wäre nicht fair den Entwickler gegenüber."

Im Hinblick auf offene Treiber und anderen Code im Kernel zeichnet der bei Red Hat angestellte Waliser ein optimistisches Bild: Hardware-Hersteller gingen in letzter Zeit vermehrt auf die Entwickler zu, die Bedeutung proprietärer Treiber nähme langfristig immer mehr ab. Welchen Hersteller Cox als den letzten bedeutenden Anbieter von proprietärer Software sieht, wie er dessen Zukunft beurteilt und ob Tainted Kernel geeignete Mittel sind, um diesen Prozess zu beschleunigen sehen Sie im Video:

Alan Cox bei der OSADL

Nils Magnus vom Linux-Magazin Online spricht mit Kernel-Hacker Alan Cox

Ähnliche Artikel

  • Führende Kernel-Entwickler erklären Linux

    Die vier Linux-Programmierer Alan Cox, Andrew Morton, Greg Kroah-Hartmann und Thomas Gleixner geben auf einer vom Open Source Automation Development Lab (OSADL) organisierten Mini-Konferenz im Rahmen der Hannover Messe Industrie am 22. April einen Überblick der Ziele und Methoden freier Software.

  • OSADL: Echtzeit-Linux für den Atom-Prozessor

    OSADL, ein Zusammenschluss von Linux-Anwendern in der Automatisierung, hat einen Echtzeit-Linux-Kernel für Intels Atom-Prozessor veröffentlicht.

  • OSADL: Open Source trifft Industrie

    Das Open Source Automation Development Lab (OSADL) hat auf der Hannover Messe Industrie eine Vortragsreihe unter dem Motto "Open Source meets Industry" abgehalten. Mit führenden Kernel-Entwicklern als Vortragende wollte die Genossenschaft Linux und Open Source der Industrie bekannt machen.

  • OSADL will Linux-Treiber nach Genossenschaftsprinzip entwickeln

    Auf einer kleinen Konferenz im Rahmen der Hannover Messe Industrie geben Kernel-Entwickler wie Andrew Morton einen Einblick in die Arbeit am Linux-Kernel. Eingeladen dazu hat das Open Source Automation Development Lab (OSADL), ein Zusammenschluss von Automatisierungsfirmen, die auf Linux und freie Software setzen.

  • Andrew Morton und Greg Kroah-Hartman: Qualität und Vision

    Ein Stelldichein von Linux-Hackern war die Vortragsreihe Open Source Meets Industry auf der Hannover Messe Industrie. Nach dem Auftakt von Alan Cox erläuterte Andrew Morton den Entwicklungs- und Qualitässicherungsprozess.

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2014

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.

Insecurity Bulletin

Insecurity Bulletin

Im Insecurity Bulletin widmet sich Mark Vogelsberger aktuellen Sicherheitslücken sowie Hintergründen und Security-Grundlagen. mehr...

Linux-Magazin auf Facebook