Open Source im professionellen Einsatz

Ubuntu 11.04 experimentiert mit Multitouch

16.03.2011

Recht ausführlich und erfreulich verständlich erklärt Ubuntus Multitouch-Entwickler Chase Douglas in einem Blogpost die Fortschritte der Vielfingersteuerung in Ubuntu 11.04.

249

Der Multitouch-Support soll direkt in X.org implementiert werden. Das so modifizierte XInput-Protokoll firmiert bevorzugt unter der Bezeichnung XInput 2.1. Ubuntu 11.04 stellt sich dabei freiwillig als Testkandidat für XInput 2.1 zur Verfügung. Basierend auf den praktischen Erfahrungen mit den Benutzern wollen die X.org-Entwickler XInput 2.1 anschließend in den X.org-Hauptzweig integrieren. Ubuntus Eigenentwicklung Utouch soll zukünftig nur noch clientseitig arbeiten, statt wie bisher die Gesten "tief im X-Server-Code" zu erzeugen. Dieser Umbau werde aber auch erst in Ubuntu 11.10 landen.

Ubuntu 11.04 bringt also eine Vorversion von XInput 2.1 mit, die es laut Douglas auch erlaubt, Qt-Programme mit Multitouch-Unterstützung auszuliefern. Die Implementierung wirft dabei Herausforderungen auf, weshalb einige Spezialfälle wohl erst in Ubuntu 11.10 funktionieren werden. So gibt es wohl Probleme, wenn man mehrere Punkte auf einem Touchpad berührt und zugleich den Zeiger einer zweiten Maus in ein anderes Fenster bewegt. In den Standardfällen funktioniere Multitouch aber bereits gut, so Douglas: "Nebenbei bemerkt: OS X behandelt atypische Multitouch-Eingaben weder auf vernünftige noch vorhersehbare Weise - so gesehen erreichen wir zumindest ihren Standard!"

Während die Technologie laut Douglas mit den meisten Multitouch-Bildschirmen und -Pads zurecht kommt, werde Apples Magic Mouse aus Zeitgründen noch nicht unterstützt. Auch für viele Synaptic-Geräte gibt es wohl noch keine Unterstützung in Ubuntu 11.04. Man habe zwar konkrete Pläne dafür, aber keine Zeit gefunden, diese umzusetzen. In Ubuntu 11.10 sollen dann auch diese Geräte fingerfertig sein.

(Diese Meldung stammt von Ubuntu User)

Ähnliche Artikel

  • Ubuntu 11.04 "Natty" geht in die Betaphase

    Mit der ersten Betaversion der kommenden Ubuntu-Version 11.04 alias "Natty Narwhal" nähert sich die Linux-Distribution der Fertigstellung.

  • In eigener Sache: Schwerpunkt-Bundle "Multitouch" nimmt Berührungsängste

    Mehrfingergesten: Geht das mit Linux? Wenn ja, wie? Was genau lässt sich mit Android oder dem GTK-Framework anstellen? Das Schwerpunkt-Bundle macht startklar für eines der jüngsten Killerfeatures mobiler Geräte - noch bevor das Heft am Kiosk liegt.

  • Keine Berührungsängste

    Wer Multitouch zu Linux bringen möchte, muss fest zupacken: Geräte, Kernel, X-Server, Desktop-Framework und Anwendungen sind alle gleichermaßen gefordert, wenn es ums Berühren geht. Die aufeinandergestapelten Ebenen zeigen, wo die Eingabetechnik noch wackelt und wo noch Entwicklungsbedarf besteht.

  • Guadec 2010: Multitouch mit X.org und Gtk+

    Auf der Konferenz Guadec hat Carlos Garnacho vom Gnome-Spezialisten Lanedo GmbH gezeigt, wie sich mehrere Zeigegräte in Gtk+-Programmen verarbeiten lassen.

  • Ubuntu 11.04

    Mark Shuttleworth hat eine Vision: 200 Millionen Nutzer sollen binnen vier Jahren Ubuntu einsetzen. Ausgabe 11.04 mit dem eigenwilligen Unity-Desktop gilt als Startschuss für die ambitionierte Akquise. Der Entwicklergemeinschaft verordnet er Disziplin.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2014

Digital Issue: Price € 6,40
(incl. VAT)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.