Open Source im professionellen Einsatz

Tupi: Freies Animationsprogramm sucht Unterstützung

02.09.2013

Crowdfunding scheint auch für Open-Source-Projekte immer attraktiver zu werden. Jetzt sammeln die Macher des freien 2D-Animationsporgramms Tupi auf Kickstarter 30.000 Dollar.

137

Mit diesem Geld sollen innerhalb eines Jahres zahlreiche neue Funktionen eingebaut und so endlich die Version 1.0 erreicht werden. Vor allem wollen die Entwickler mehrere Zeichenwerkzeuge überarbeiten und sie einfacher in der Bedienung machen. Neu hinzukommen sollen neben einem Farbverlaufswerkzeug auch Sound-, Kamera- und Maskierungs-Layer. Alle geplanten Änderungen fasst eine Wiki-Seite zusammen. Mit der Kickstarter-Kampagne möchte das Projekt zudem auf sich aufmerksam machen und so weitere Grafiker und Entwickler gewinnen.

Tupi ist ein Fork des mittlerweile eingestellten KTooN-Projektes, basiert auf der Qt-Bibliothek und steht unter der GPLv3. Installationsfertige Pakete gibt es derzeit nur für Ubuntu und Mac OS X. Sofern die Kickstarter-Kampagne erfolgreich ist, wollen die Entwickler auch ein Installationspaket für Windows schnüren. Die Entwickler wollen sich vor allem an den Bedürfnissen der Benutzer orientieren und neben Anfängern auch professionelle Zeichner ansprechen.

Ähnliche Artikel

  • OpenShot hat Finanzierungsziel erreicht

    Die Kickstarter-Kampagne des freien Videoeditors hat über 45.000 Dollar eingebracht, mehr als doppelt so viel wie erhofft. Damit können die Entwickler auch alle zusätzlichen Ziele umsetzen.

  • Chromecast-Konkurrenz: Matchstick mit Firefox OS

    Mit dem Matchstick will eine kleine Firma dem Chromecast-Stick von Google Konkurrenz machen. Der Matchstick verspricht HDMI-Streaming auf Basis von Firefox OS.

  • Chip: Linux-Minicomputer für 9 US-Dollar

    Eine Platine mit 4 x 6 Zentimeter, ein ARM-Prozessor mit 1 GHz, 512 MByte RAM und 4 GByte Speicher, diese Ingredenzien sollen den derzeit per Kickstarter-Kampagne lancierten Mini-Computer Chip zum günstigen Raspberry-Konkurrenten machen.

  • Up: Raspberry-Pi-Klon mit Quadcore-Atom

    Eine Kickstarterkampagne des Embedded-Spezialisten Aeron Europe zielt auf einen Single-Board-Computer im Raspberry-Formfaktor, der mit dem Quadcore-Intel-Prozessor Atom x5 bestückt ist.

  • Ninja-Blocks-Projekt ist pleite

    Die Macher der offenen, Linux-basierten Ninja Blocks und Ninja Sphere sind pleite, weil während der Produktion der Sphere das Geld ausging. Sie wollen nun den Quellcode für die Sphere-Software veröffentlichen und letzte Geräte ausliefern. Die Kunden zeigen Verständnis.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.