Open Source im professionellen Einsatz

Open-Source-Repository Berlios schließt

04.10.2011

Das vor rund zehn Jahren vom Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme (Fokus) entwickelte Projekt Berlin Open Source kurz Berlios stellt zum Jahresende den Betrieb ein, heißt es in einer Mitteilung auf der Webseite.

91

Gefördert wurde das Projekt Berlios durch Mittel vom Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und einigen Geldgebern aus der Industrie. Der Betreiber Fraunhofer Fokus nennt als Kennzahlen, dass 2011 rund 4800 Projekte gehostet würden, Berlios rund 50.000 registrierten Nutzern zähle sowie über 2,6 Millionen Downloads pro Monat verzeichne. Wie es in dem Schreiben heißt, fehlt dem Projekt nun die Anschlussfinanzierung. Die Suche nach Sponsoren sei ergebnislos verlaufen ,heißt es. Der 31. Dezember 2011 gilt deshalb als Schlusspunkt. Entwickler sollen ihre Projekte auf andere Repositories umziehen, ein Leitfaden auf der Webseite hilft dabei.

Ähnliche Artikel

  • Bund vergibt Studie zu Open Government

    Das Bundesinnenministerium hat das "Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme" (FOKUS) mit einer Studie zum Projekt Open Government beauftragt.

  • Fraunhofer-Institut forscht an Gütesiegel für Open-Source

    Das Fraunhofer Institut für Experimentelle Software-Entwicklung (IESE) beteiligt sich an dem europäischen Projekt QualOSS, Quality of Open Source Software.

  • Neues Open-Source-Kompetenzzentrum für Italien

    Die öffentlichen Verwaltungen Italiens haben mit Universitäten und Unternehmen eine Web-Plattform online gebracht, die Anlaufstelle für Forschung, Lehre und Anwendung von Open-Source-Software im italienischen Bildungs- und Wirtschaftssektor sein will.

  • Kontraproduktiv

    In einer neuen Studie beleuchtet das renommierte Fraunhofer-Institut die Patentpraxis deutscher Unternehmen und deren Auswirkungen auf die Forschung. Es liefert damit - gewollt oder ungewollt - den Softwarepatent-Gegnern schlagkräftige Argumente.

  • Fraunhofer Institut zu OOXML und ODF

    Das Fraunhofer Institut hat analysiert, inwiefern sich OOXML- in ODF-Dateien und vice versa umwandeln lassen. Das daraus resultierende Whitepaper entstand unter Beteiligung Microsofts.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.