Open Source im professionellen Einsatz

OSBA-Studie sucht Case Studies

07.02.2013

Die Open Source Business Alliance sucht für eine aktuelle Studie Firmen und Behörden, die erfolgreich Linux und freie Software einsetzen. Die Studie soll im Herbst veröffentlicht werden.

230

Herausfinden und dokumentieren, "wie und wo Open Source Software bei deutschen Behörden und Unternehmen genutzt wird", das ist das Thema einer Studie, die die Open Source Business Alliance in Auftrag gegeben hat. Dafür sucht die OSBA bis zum 20. Februar Teilnehmer aus möglichst bekannten Unternehmen, Behörden, aber auch kleineren Firmen, die über den Einsatz freier Software in ihrer Infrastruktur Rede und Antwort stehen möchten.

Ergebnisse im November

Ab Februar sucht die OSBA Mitwirkende, im März will sie den Fragebogen finalisieren, der im zweiten Quartal verschickt wird. Bis September will man sich dann Zeit für die Auswertung der Ergebnisse nehmen, die dann auf dem Open Source Day 2013 präsentiert werden. "Damit dient die Studie (...) als umfassende Wissensquelle und wichtiges Hilfsmittel für CIOs, Informatikleiter und IT-Entscheidungsträger.", schreibt die OSBA auf der Webseite der Studie.  Die Untersuchung soll 80 Seiten umfassen und in einer Auflage von mehreren tausend Stück gedruckt, aber auch als PDF veröffentlicht werden.

Normalerweise wird die OSBA von sich aus auf Teilnehmer zugehen, Mitwirkung ist jedoch erwünscht - Dienstleister etwa können auch dafür bezahlen, an prominenter Stelle erwähnt zu werden. Details zur Studie gibt dieses PDF. Als Studienleiter und Ansprechpartner für Interessenten nennt die OSBA Dr. Matthias Stürmer (Ernst & Young), erreichbar per Mail unter matthias.stuermer@ch.ey.com.

Ähnliche Artikel

  • OSBA Open Source Day in München am 20. November

    Die OSB Alliance veranstaltet am 20. November in München ihren "Open Source Day" mit dem Thema "Erfolgreiche Wertschöpfung durch offene Prinzipien". Hersteller, Dienstleister, Behörden und Kunden sollen sich dort treffen und in Vorträgen und Diskussionen die Vorteile und das Einsparpotenzial freier Software und offener Strukturen kennenlernen.

  • Open Source Day 2012 der OSBA

    Der größte deutschsprachige Open-Source-Verband traf sich am Dienstag in München, um sich in Vorträgen auszutauschen und in der Mitgliederversammlung Vorstand und Haushalt zu bestätigen. Dabei räumten so manche Sprecher mit alten Open-Source-Mythen auf.

  • Crowdfunding für Verbesserungen in freiem Office: OSBA Working Group treibt Entwicklung voran

    Die OSBA-Arbeitsgruppe "Office Interoperability" hat heute eine Spezifikation veröffentlicht, mit deren Hilfe sich Libre Office und Apache Open Office verbessern ließen. Das Papier ist das erste Ergebnis eines gemeinsamen Workshops mit großen deutschen und Schweizer Anwendern der freien Office-Suiten. Per Crowdfunding suchen die Gemeinden und der Verband jetzt Programmierer, die sich der Entwicklung annehmen - und dafür gibt es bereits Bewerbungsfristen und Deadlines.

  • Ratgeber für Linux in Behörden: OSBA gibt Open-Source-Handreichung

    Auf der Cebit hat die Open Source Business Alliance den kostenlosen "Ratgeber für Beschaffer der Öffentlichen Hand und Bieter bei Vergabeverfahren" präsentiert. Der bietet Verantwortlichen (nicht nur) in Behörden Hilfestellung, Ratschläge und Vertragsvorlagen zum nachhaltigen und erfolgreichen Einsatz von Open Source Software - und erklärt einige Basics der Open-Source-Welt.

  • Groko-Koalitionsvertrag: OSBA sieht Fortschritte bei Open Source

    "Erfreuliche Anzeichen" sieht die OSBA im Koalitionsvertrag der Regierungskoalition in spe. Allerdings warnt der Open-Source-Verband auch vor allzu weitgehenden Erwartungen, dazu sei es angesichts der vagen Formulierungen doch zu früh.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.