Open Source im professionellen Einsatz

Neue Nanonote-Firmware verbessert Booten und Video

31.05.2011

Das Projekt Qi-Hardware hat ein neues Linux-Image für den Miniatur-Computer Ben Nanonote veröffentlicht.

111

Das Betriebssystem beruht auf der Linux-Distribution OpenWRT. Die aktuelle Release 2011-05-28 verkürzt die Bootzeit auf unter 15 Sekunden. Der verwendete Videoplayer MPlayer verwendet nun die Hardwarebeschleunigung des Geräts und kann die meisten Theora- und Web-M-Videodateien in der vollen QVGA-Auflösung wiedergeben.

Daneben unterstützt das neue Nanonote-Image nun von Haus aus SFTP, so dass sich das Dateisystem des kleinen Rechners unkompliziert über Netzwerk mounten lässt. Das Software-Repository hält unter anderem eine Version des Tools AVRdude bereit, mit dem sich das Nanonote zum Programmieren von AVR-Controllern einsetzen lässt.

Weitere Informationen zur neuen Version gibt es im Qi-Hardware-Wiki. Dort sind auch die benötigten Dateien zum Herunterladen verlinkt.

Ähnliche Artikel

  • Linux-Däumling

    Offene Hard- und Software: Der Winz-Rechner Ben Nanonote mit Open-WRT-Betriebssystem lädt Tüftler dazu ein, das kleine Gerät mit immer mehr Features aufzupeppen. In diesem Artikel gibt\'s neue Firmware und WLAN, wobei sich das ausgewachsene Buildsystem nützlich macht.

  • Qi Hardware bastelt an GTK auf Mini-Handheld

    Die neue Firma aus den Reihen des seligen Openmoko-Unternehmens lässt versuchsweise GTK+-Anwendungen mittels DirectFB auf dem für Herbst angekündigten Nanonote mit OpenWRT laufen - und verzeichnet Erfolge.

  • Für Bastler: Ben Nanonote in Europa erhältlich

    Das Ben Nanonote, ein hardware- und software-seitig offenes Mikronetbook mit OpenWRT, kleiner als eine Bigbox-Zigarettenschachtel, ist für rund 115 Euro ab sofort in Europa erhältlich.

  • Ben Nanonote mit neuem Gesicht

    Das offene Hardware-Projekt hinter dem Ben Nanonote hat dem Mikro-Notebook eine grafische Oberfläche angezogen und musikalisches Leben eingehaucht.

  • Angeschaut: Mikro-Notebook Ben Nanonote (Galerie)

    Wer die Finger darauf legt, will vorsichtig sein: Der Kleinstrechner mit Drei-Zoll-Bildschirm, Klappendeckel und Tastatur wirkt zerbrechlich, ist aber gut verarbeitet. Nur die Bildschirmabdeckung ist zu weich.

comments powered by Disqus

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.

Insecurity Bulletin

Insecurity Bulletin

Im Insecurity Bulletin widmet sich Mark Vogelsberger aktuellen Sicherheitslücken sowie Hintergründen und Security-Grundlagen. mehr...

Linux-Magazin auf Facebook