Open Source im professionellen Einsatz

München hat fertig: Limux ist durch

13.12.2013

Seit gestern ist es offiziell: Das Limux-Projekt in München ist fertig und geht in den Regelbetrieb über. Die Linux-Umstellung der 15.000 Arbeitsplätze von proprietären Systemen auf das flexiblere, lizenzkostenfreie und strategisch besser geeignete Betriebssystem samt Office-Software ist abgeschlossen. Das präsentierten die Verantwortlichen am Mittwoch im IT-Ausschuss dem Münchner Stadtrat.

315

Wie die aktuelle Ausgabe der Münchner Rathausumschau (auf Seite 4 und 5)  und das Blog des Limux-Projekts heute vermelden, konnte das größte deutsche Migrationsprojekt erfolgreich abgeschlossen worden und geht mit sofortiger Wirkung in den Regelbetrieb über.

Limux-Projektleiter Peter Hofmann und Münchens Bürgermeisterin Christine Strobl bei der Abnahme. (Quelle: M. Kosowksy, LHM)

"Auf dem LiMux-Arbeitsplatz mit quelloffener Software zu arbeiten, ist für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung längst zur täglichen Routine geworden.", schreiben die Verantwortlichen.

Langer Weg, harte Bandagen

Seit 2003 hatten die Archtitekten, Entwickler und Admins mit Schwierigkeiten, politischen Widerständen und Einflussnahme von Konkurrenzfirmen wie Microsoft zu kämpfen (bis zu persönlichen Besuchen von Gates und Ballmer oder fragwürdigen Studien), doch am Ende setzte sich auch dank der Beharrlichkeit des "Desktop Number One" (der des Münchner OB Ude) die Unabhängigkeit und die freie Software durch. Am 11. Oktober 2013 bescheinigte zuletzt Bürgermeisterin Christine Strobl den Projektverantwortlichen die erfolgreiche Umsetzung, als sie die Endabnahme des Projektes unterzeichnete.

Projektziele teils weit übertroffen

Die Stadt München ist ebenfalls stolz auf das Ergebnis und betont, dass man getreu der Open-Source-Leitlinien entwickelte Software auch der Community zur Verfügung gestellt habe:

"Alle Projektziele konnten erreicht und teils sogar übertroffen werden. So sind derzeit über 14.800 LiMux-Arbeitsplätze in der Münchner Stadtverwaltung eingerichtet. [...] Trotz der Umstellung mehrerer Tausend PC-Arbeitsplätze blieb die Stadtverwaltung stets arbeitsfähig. Außerdem entwickelten die IT-Fachleute im Rahmen des Projekts das stadtweite Formularverwaltungssystem „WollMux“, das sogar als freie Software veröffentlicht und an
Kommunen, Firmen und Privatleute weitergegeben wurde." (Quelle: Rathausumschau, S 5))

Als nächstes steht nun die Groupware-Migration ("MigMak") an, hier ist wohl innerhalb der nächsten Wochen mit einer Entscheidung seitens der Stadt zu rechnen. Mehr Details und jede Menge Zahlen zur Migration finden sich in der Vorlage des IT-Ausschusses im Rathausinformationssystem der Stadt München.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Ausgabe 08/2014

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.

Insecurity Bulletin

Insecurity Bulletin

Im Insecurity Bulletin widmet sich Mark Vogelsberger aktuellen Sicherheitslücken sowie Hintergründen und Security-Grundlagen. mehr...

Linux-Magazin auf Facebook