Open Source im professionellen Einsatz

Hewlett-Packard auf Einkaufstour

24.07.2007

Für rund 214 Millionen US-Dollar hat Hewlett-Packard den Thinclient-Spezialisten Neoware übernommen, der sich mit Clients auf Linux-Basis und Virtualisierungslösungen einen Namen gemacht hat.

122

Mit dem Kauf der amerikanischen Neoware Incorporation will HP sein Angebot in den Bereichen Thinclients, Linux-Software und Client-Virtualisierung ausbauen. Das Unternehmen soll in den Business-Desktop-Bereich der HP Personal Systems Group eingegliedert werden. Pro Aktie bietet HP den Neoware-Anlegern 16,25 US-Dollar. Wie das Unternehmen mitteilt, summiert sich der geschätzte Übernahmepreis nach dem Erwerb aller Anteile auf rund 214 Millionen US-Dollar.

Für weitere 1,6 Milliarden US-Dollar hat HP das Unternehmen Opsware erworben. Dieses bietet Software zur Automatisierung von Rechenzentren an. Mit der Erwerbung erweitert HP sein Portfolio an Software-Lösungen für Business Technology Optimization. Durch die Integration der Lösungen von Opsware sollen Kunden ihr Rechenzentrum komplett automatisieren: von der Bereitstellung von Servern, Netzwerken und Speichergeräten bis zum Management laufender Änderungen und Compliance-Anforderungen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Ausgabe 09/2014

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.

Insecurity Bulletin

Insecurity Bulletin

Im Insecurity Bulletin widmet sich Mark Vogelsberger aktuellen Sicherheitslücken sowie Hintergründen und Security-Grundlagen. mehr...

Linux-Magazin auf Facebook