Open Source im professionellen Einsatz

Gartner: PC-Markt in Westeuropa im Sinkflug

14.11.2011

Mit 11 Prozent weniger verkauften Geräten im dritten Quartal 2011 enttäuscht der westeuropäische Markt den ein oder anderen Hersteller.

245

Das üblicherweise starke dritte Quartal, das sonst unter anderem von den PC-Käufen zum Schulbeginn nach den Sommerferien profitiert, kann nur 14,8 Millionen verkaufte Einheiten aufweisen, 11,4 Prozent weniger als im vergleichbaren Vorjahresquartal. Das Consumer-Segment ist dann mit einem Rückgang von fast 19 Prozent auch am stärksten betroffen.

Bei den Geräteklassen sind mobile Rechner mit rund 13 Prozent weniger Verkäufen als im dritten Quartal 2010 die Leidtragenden, besonders heftig sind die Einbrüche bei den Mini-Notebooks mit mehr als 40 Prozent. Desktop-Rechner verlieren rund 9 Prozent.

Die Analysten folgern, dass der erhoffte Aufschwung durch anstehende Migrationen auf Windows 7 von den eher pessimistischen ökonomischen Erwartungen zunichte gemacht wurde. Der professionelle PC-Markt zumindest verzeichnet ebenfalls Rückgänge um 2 Prozent im Jahresvergleich.

Hewlett-Packard erobert trotz der Querelen um einen Ausstieg aus dem PC-Geschäft den Spitzenplatz vor Acer. Asus hat sich durch wachsende Notebook-Umsätze im Konsumenten-Bereich, aber auch bei kleineren Unternehmen vor Dell auf Rang drei platzieren können. Apple ist auf dem fünften Platz und legt um 28 Prozent bei mobilen Geräten zu.

Die Betrachtung des deutschen Marktes durch Gartner: 3 Millionen verkaufte Geräte im dritten Quartal und damit 8 Prozent weniger als im vergleichbaren Vorjahresabschnitt. Damit verliere der deutsche Markt bereits im fünften Quartal in Folge. Auf Herstellerseite liegt HP ebenfalls vorne und liefert in Deutschland fast jeden vierten Firmen-PC. Acer verliert stark ((ein Minus von 42 Prozent) bleibt aber auf Platz zwei. Asus belegt den dritten Platz. Auf Rang vier schiebt sich Fujitsu nun vor Dell.

Ähnliche Artikel

  • Gartner: PC-Markt wächst - Deutschland legt um 22 Prozent zu

    In Westeuropa hat der PC-Markt im vergangenen zweiten Quartal 2010 gegenüber dem Vorjahr um knapp 20 Prozent zugelegt. 15,6 Millionen Geräte wurden insgesamt verkauft.

  • Marktforscher: Weltweiter Rechnermarkt wuchs 2009 moderat

    Nach den vorläufigen Zahlen von IDC und Gartner fanden im Jahr 2009 rund 300 Millionen Desktop-PCs, Notebooks und Netbooks einen Käufer. Das bedeutet eine Zuwachsrate von etwa drei Prozent. Das vierte Quartal hat vor allem in den USA zu Rekordverkäufen im Vergleich zum - besonders schwachen - Vorjahreszeitraum geführt.

  • PC-Markt schrumpft weiter

    Die Analysten von US-Marktforsacher Gartner sehen den weltweiten PC-Absatz im dritten Quartal 2016 mit 68,9 Millionen verkauften Geräten um rund sechs Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal zurückgehen. Der negative Trend bei den PC-Verkäufen dauert laut Gartner damit bereits das achte Quartal in Folge an.

  • Gartner: PC-Markt wächst in Europa stark

    Die Markforscher von Gartner haben ihre vorläufigen Statistiken zum weltweiten PC-Markt veröffentlicht. 71,1 Millionen Geräte bedeuten 12 Prozent Wachstum im ersten Quartal 2008 gegenüber dem Vorjahresquartal.

  • Gartner: HP ist neuer PC-Verkaufskönig 2007

    Hewlett-Packard ist bei den PC-Verkäufen im jahr 2007 entschiedener Spitzenreiter vor Dell geworden, während beide letztes Jahr noch gleichauf lagen. Die vom US-Marktforscher Gartner gesammelten Zahlen beziehen sich auf Desktop-PCs, Notebooks und x86-Server.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.