Open Source im professionellen Einsatz

Frisches Geld für SCO Group

15.02.2008

Die unter Gläubigerschutz nach amerikanischem Recht stehende SCO Group, die seit geraumer Zeit die Urheberrechte an Unix und indirekt auch Linux einklagen will, hat eigenen Angaben zufolge einen neuen Kapitalgeber gefunden.

171

Die Stephen Norris Capital Partners (SNCP) sollen laut einer Mitteilung von SCO mit weiteren befreundeten Investoren bereit sein, die Reorganisation des angeschlagenen Unternehmens zu finanzieren. In der SCO-Mitteilung ist von einem Einsatz von bis zu 100 Millionen US-Dollar die Rede.

Die SNCP übernimmt demnach die Kontrolle über SCO und versucht die Firma bis zum Jahr 2009 aus dem Gläubigerschutz herauszubekommen und zu privatisieren, sprich von der Börse zu nehmen. Die Technologiebörse Nasdaq hatte die SCO-Papiere bereits Ende vergangenen Jahres aus dem Handel genommen.

Die neuen Geldgeber schwärmen in der Mitteilung ausschließlich von der bestehenden und künftigen Produktpalette, die sie für ihr Geld bekommen. SCO verlautbart zusätzlich, dass es mit der Finanzspritze möglich sei, die rechtlichen Angelegenheiten zum Abschluss zu bringen.

Die SCO Group ist durch langjährige Prozesse um die Unix-Rechte bekannt. Im Sommer 2007 hatte SCO eine entscheidende Schlappe erlitten, als ein US-Gericht das Eigentum am Unix-Code dem Prozessgegner Novell zusprach. Zugleich hatte das Gericht entschieden, dass Novell aus diesem Eigentum Lizenzgebühren zustehen.

Ähnliche Artikel

  • Nasdaq nimmt SCO von der Liste

    Das US-Unternehmen SCO, unter anderem durch Gerichtsverfahren um Unix-Rechte bekannt, wurde von der amerikanischen Börse Nasdaq ausgeschlossen.

  • SCO-Aktie vom Börsenrauswurf bedroht

    Die Aktie der SCO-Group ist seit mehr als 30 Tagen weniger als einen US-Dollar wert. Das Unternehmen, das seit geraumer Zeit Schlagzeilen mit Prozessen um die Rechte an Unix-Code macht, hat nun einen "blauen Brief" von der Nasdaq erhalten.

  • SCO ist insolvent

    Das amerikanische Unternehmen SCO hat am Freitag Gläubigerschutz nach Chapter 11 des US-Involvenzrechts beantragt.

  • Novell klagt Geld von SCO ein

    Novell hat im aktuellen Konkursverfahren gegen SCO seine ausstehenden Lizenzzahlungen eingeklagt und will das Verfahren an das Gericht nach Utah holen.

  • Endgültig: SCO verliert gegen Novell

    Nach rund rund fünf Jahren Rechtsstreit zwischen SCO und Novell liegt nun das abschließende Urteil des Gerichts aus Utah vor und bestätigt: Die Rechte an Unix gehören Novell, das finanziell schwer angeschlagene Unternehmen SCO schuldet Novell theoretisch rund 2,5 Millionen US-Dollar.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.