Open Source im professionellen Einsatz

Remacs: Rust-Basis für Emacs

12.01.2017

Das Remacs-Projekt will den Code des erweiterbaren Editors Emacs auf Rust portieren. In der Ankündigung spricht der Entwickler hinter dem Projekt über seine Gründe.

176

Emacs interpretiert Lisp (Elisp) und lässt sich darüber erweitern. Zwar sind auch viele Funktionen des Editors in Elisp geschrieben, der Kern des Lisp Interpreters besteht allerdings aus C-Code. Ein neues Projekt namens Remacs will Emacs nun eine Rust-Grundlage spendieren.

Für den Entwickler Wilfred Hughes liegen die Gründe für den Umstieg auf der Hand. Dank Rust könne Emacs vom Crate-Ökosystem profitieren. Man müsse keine veralteten Compiler und Platformen mehr unterstützen (etwa MS DOS), könne Docstrings und Unit-Tests auch für solche Kernfunktionen ergänzen, zu denen Elisp keinen Zugang hat. Nicht zuletzt mache so eine Portierungsprojekt schlicht Spaß, und die Entwicklern könnten Rust besser kennenlernen.

Interessierte hätten dabei je nach Ambition die Möglichkeit, wahlweise die komplette Regular-Expression-Engine oder nur einzelne Elisp-Funktionen oder kleine C-Funktionen auf Rust zu portieren. Der Entwickler macht in seinem Blogpost auch einige Vorschläge, welche Komponenten sich einfach ändern lassen, verlinkt ein Tutorial und offene Bugs. Remacs soll dabei auf der Emacs-Version 25.2 basieren, der Code zum Projekt steht auf Github.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Ausgabe 08/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.