Open Source im professionellen Einsatz

Proxmox VE 3.3 verbessert Sicherheit

15.09.2014

Die Virtualisierungslösung Proxmox VE hat in Version 3.3 diverse Updates und neue Features erfahren, wobei der Hersteller seinen Schwerpunkt ganz klar auf die Sicherheit legt.

135

Das Proxmox Virtual Environment dient Kunden als VMware-Ersatz und liegt mittlerweile in Version 3.3 vor. Neue Funktionen darin umfassen Zweifaktorauthentifizierung, die Firewall, eine HTML-5-Konsole,  das ZFS-Storage-Plugin sowie einem mobilen Client.

Vor allem die Werte der Firewall und der Zweifaktorauthentifizierung betont der Hersteller in seiner Pressemitteilung. Erstere glänze mit einer verteilten Regelarchitektur, sei komplett ins GUI integriert und verwalte den gesamten Clusterstack samt Usern, Gruppen und Maschinen. Für die Authentifizierung können Anwender nun auch Einmal-Passwörter nutzen, wobei für  Backends wie LDAP und Active Directory jetzt beim Login auch Keystore-Tools wie Yubikey oder aber das OAUTH-Protokoll zum Einsatz kommen können.

Proxmox 3.3 unterliegt wie seine Vorgänger der AGPLv3 und steht als ISO-Image hier zum Download. Mehr über die neuen Features findet sich im Wiki auf der Webseite des Herstellers.

Ähnliche Artikel

  • Proxmox VE 3.3 bekommt Firewall

    Der Schwerpunkt der nächsten Proxmox-Version solle voll auf der Sicherheit liegen, erklärt der Hersteller der Open-Source-Virtualisierungslösung in seinem ersten Announcement für die kommende Version 3.3.

  • Proxmox VE 3.2 bringt Ceph Storage, Open Vswitch und SPICE

    Hochverfügbar, skalierbar, ohne Single Points of Failure - das verspricht der Hersteller der Open-Source-Virtualisierungslösung Proxmox für seine jüngst veröffentlichte Version 3.2. Dabei helfen sollen alte OSS-Bekannte.

  • Proxmox VE 2.2 bringt Updates

    Die Cloud-Management-Suite Proxmox VE gibt es ab sofort in der neuen Version 2.2. Zwar bringt die nicht viele neue Features, dafür einige Updates bei diversen Paketen und verspricht bessere Netzwerk- und Hardware-Unterstützung.

  • Proxmox VE

    Ein Proxmox-Cluster ebnet für seine Anwender so manche Hürde der komplexen Virtualisierungstechnik. Mit wenigen Klicks verwalten sie ganze Herden virtueller Maschinen, ohne sich um deren Installation oder Partitionierung kümmern zu müssen. Hart wird es erst beim Thema HA.

  • Proxmox 5.0

    Fernab großer Hersteller werkelt die Firma Proxmox in Wien seit Jahren an ihrer Virtualisierungsverwaltung, die ganz ohne Wolken auskommt. In der neuen Version 5.0 verbessern die Entwickler die Zuverlässigkeit der Software und packen auch neue Features dazu.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.