Open Source im professionellen Einsatz

Pidora 18: Fedora für Raspberry Pi

23.05.2013

Pidora, ein Fedora-Remix für den Einplatinen-Computer Raspberry Pi, ist in Version 18 mit neuen Features erhältlich.

144

Die neue Release verwendet Kernel 3.6.11, übersetzt für die Architektur armv6hl. Aus dem Paketarchiv der jüngsten Fedora-Version 18 stehen tausende Pakete zur Installation per Yum bereit. Auf dem Image für die SD-Karte des Pi befinden sich bereits Programmierumgebungen für die Sprachen C, Python und Perl. Der Editor Gedit samt Erweiterungen wie der Python-Konsole ist auch an Bord, dazu Vi und Midnight Commander. Treiber zum Anbinden externer Hardware per GPIO, I2C und SPI sind ebenfalls vorhanden.

Daneben haben die Entwickler am kanadischen Seneca Centre for Development of Open Technology (CDOT) praktische Features für den kleinen ARM-Computer maßgeschneidert. Dazu gehören ein grafisches Tool zur Konfiguration nach dem ersten Booten, ein kleines Image, das sich später selbst vergrößert und die automatische Erstellung eines Swap-Bereichs.

Weitere Informationen, Tutorial-Videos sowie das Image zum Herunterladen gibt es auf http://pidora.ca

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.