Open Source im professionellen Einsatz

Open-Data-Schnittstelle Oparl 1.0 macht Kommunen transparenter

12.07.2016

Oparl will die Kommunen in Deutschland transparenter machen. Nun ist mit Version 1.0 der Open-Data-Schnittstelle fertig, über die Anwendungsentwickler auf die Infos von Kommunen zugreifen können - wenn diese mitspielen.

177

Hinter Oparl steckt die Open Knowledge Foundation. Ziel der Open-Data-Schnittstelle ist, die von den Kommunen genutzten Ratsinformationssysteme mit Hilfe verschiedener Anwendungen und über eine einheitliche Schnittstelle anzuzapfen. Das setzt voraus, dass die Kommunen ihre Ratsinformationssysteme mit der Schnittstelle ausstatten und Informationen in den Systemen veröffentlichen.

Die Bereitschaft dazu steigt allerdings seit Jahren. Die Oparl-Macher verweisen auch auf zwei existierende Transparenzprojekte, Politik bei Uns und München Transparent, bei denen die Schnittstelle bereits im Einsatz ist. Die Entwicklung von Oparl findet ansonsten auf Github statt.

In den nächsten Wochen soll nun eine zentrale Oparl-Datenbank entstehen, die Entwickler über "api.opal.org" ansprechen. In der Ankündigung bezeichnen die Macher Oparl als "ersten Open-Data-Standard in Deutschland", sie hoffen, dass möglichst viele Kommunen ihre Ratsinformationssysteme mit der neuen Schnittstelle ausrüsten und Informationen online stellen.

ein ungelöstes Problem sei aber die Finanzierung von Oparl, an dem momentan mit Stefan Graupner, Ernesto Ruge und Konstantin Schütze drei Entwickler arbeiten. Damit die geschaffene Spezifikation offen bleibe, sollte auch die Finanzierung unabhängig stattfinden.

Ähnliche Artikel

  • Open RIS: GPL-lizenziertes Informationssystem für Kommunen

    Der IT-Dienstleister Quinscape und der Datenbankhersteller Ingres haben zusammen Open RIS vorgestellt, ein GPL-lizenziertes Informationssystem für Kommunen.

  • Europäisch inspiriert

    Deutschland gehört zu den am besten kartografierten Ländern der Welt und weil die Inspire-Richtlinie der EU seit einem knappen Jahr die Behörden zwingt, ihre Geodaten online zu veröffentlichen, haben Geoportale Konjunktur. Dank Open-Source-Software und offener Standards kann jeder Webserver darauf zugreifen.

  • Suse und Lanedo verbessern OOXML in Libre Office

    Deutsche Kommunen und Schweizer Behörden haben die Open-Source-Firmen Lanedo und Suse beauftragt, die Unterstützung für Microsofts OOXML-Format in Libre Office und Open Office zu verbessern.

  • Alternative Informationssysteme für Bochum und Moers

    Die Organisationen Open Ruhr und Open Knowledge Foundation Deutschland (OKF) haben alternative Ratsinformationssysteme für die Städte Bochum und Moers ins Web gestellt.

  • Geben und nehmen

    Auf dem Vorarlberger Linuxkongress kamen erstmals IT-Verantwortliche aus der öffentlichen Verwaltung zusammen und gaben ein klares Bekenntnis zu Open Source ab.

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.