Open Source im professionellen Einsatz

Nvidia gibt den quelloffenen NV-Grafiktreiber auf

29.03.2010

Der für Linux-Grafiktreiber zuständige Nvidia-Manager Andy Ritger hat auf der X.org-Mailingliste bekannt gegeben, dass das Grafikchip-Unternehmen Nvidia seinen quelloffenen 2D-Videotreiber nicht mehr für neue Chips weiterentwickelt. Er empfiehlt, den Vesa-Treiber zu benutzen.

270

Nvidias Videotreiber "xf86-video-nv" soll laut Ritger für existierende GPUs sowie für derzeitige und zukünftige X-Server-Versionen weiter "in vernünftigem Rahmen" von Nvidia unterstützt werden. Für zukünftige GPUs ab der Fermi-Architektur legt das Unternehmen jedoch keine Hand mehr an den Treiber. Außerdem schließt Nvidia aus, die Bildübertragungsart Displayport im Treiber zu unterstützen.

Als Grund gibt der Chiphersteller an, dass die Fähigkeiten des NV-Treibers - der nach Ritgers Bekunden von Nvidia stets als Übergangslösung zum proprietären Treiber gedacht war und nie besonders viel können sollte - hinter den Entwicklungen der Fenstersysteme zurückbleibt. So unterstütze der NV-Treiber die X-Render-Extension nicht, worauf sich die heutigen X-Window-Systeme jedoch stark verlassen.

Der NV-Treiber bringe gegenüber dem Vesa-Treiber auf solchen Systemen keinen Vorteil. Um Mehrwert zu bieten, müsste er stark weiterentwickelt werden, erklärt Ritger auf der Xorg-Announce-Mailingliste. Das, so Ritger, würde zu viel von Nvidias Entwicklerressourcen von dem proprietären Grafiktreiber abziehen.

Linux-Nutzern empfiehlt er, statt des veraltenden NV-Treibers nach der Installation von Linux den allgemeinen Vesa-Grafiktreiber zu verwenden, und sich dann an den Nvidia-Treiber zu halten. Es sei im Interesse der Linux-Anwender, meint Andy Ritger, wenn sich die Nvidia-Entwickler auf diesen konzentrieren, damit die Nvidia-Grafik bestmöglich unter Linux funktioniert.

Canonicals Ubuntu-Projekt ist der Treiber-Abstoßung zuvorgekommen: Ubuntu 10.04 soll den NV-Treiber bereits durch den Nouveau-Treiber ersetzen. Auch die anderen Distributionen werden sich nun nach einem anderen Standardtreiber für Nvidia-Grafik umsehen müssen. Immerhin: Ein vereinigtes Bemühen um ein- und denselben Treiber könnte der freien Community zu Gute kommen.

Ähnliche Artikel

  • Ubuntu 10.04: Neuer Standardtreiber für Nvidia-Grafik

    Der Nv-Treiber diente lange als Standardtreiber für Nvidia-Grafikkarten. Nun haben die Ubuntu-Entwickler ihn für Ubuntu 10.04 durch Nouveau ersetzt. Der bringt jedoch nicht nur Vorteile.

  • Gute Hardware, schlechte Hardware

    WLAN-Chips, Webcams, Soundkarten, Scanner, Multifunktionsdrucker ... Kein Testlabor der Welt könnte den Status der Linux-Unterstützung für alle Geräte seriös analysieren. Die Aufgabe ist trotzdem lösbar: Das Linux-Magazin hat sie Maintainern der betreffenden Subsysteme übertragen.

  • Nvidia veröffentlicht neues Video-API

    Der für Linux-Grafiktreiber zuständige Nvidia-Manager Andy Ritger hat auf der X.org-Mailingliste eine neue API verkündet. Es soll unter Unix-Systemen Decodierung und Anzeige bei Nvidias Grafik-Prozessoren verbessern.

  • Nvidia erteilt Open Source Absage

    Nvidia hat der Forderung nach einem Open-Source-Grafiktreiber gegenüber US-Medien eine Absage erteilt.

  • Nvidias Supportpläne für Wayland und Mir

    Auch Nvidia hat auf der XDC 2014 seine Pläne für Linux vorgestellt. Demnach will der Grafikkartenhersteller zukünftig Wayland und Mir mit seinen Closed-Source-Treibern unterstützen.

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2016

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.