Open Source im professionellen Einsatz
Foto: Markus Feilner

Foto: Markus Feilner

Keine Science Fiction: Iron Man, Robonauten, Linux-Desktops auf der ISS

07.05.2013

Die NASA will ihre Laptops an Bord der ISS auf Linux umstellen, einen Linux-Roboter ins All bringen - und Linus Torvalds arbeitet angeblich an einer Iron-Man-Variante. Das berichtet zumindest der Blogger Steven J. Vaughan-Nichols.

179

"Keine Science Fiction" sei das, was er zu berichten habe, schreibt Steven J. Vaughan-Nichols in seinem Blog auf Zdnet. Die NASA wolle tatsächlich ihre ehemals Windows-betriebenen Laptops auf der International Space Station (ISS) auf Linux-Desktops umstellen. Außerdem werde R2, der erste humanoide Roboter im Weltall, mit Linux betrieben.

Vaughan-Nichols zitiert NASA-Mitarbeiter, die Linux Foundation, die darauf hinweisen, dass die Amerikanische Space Agency Debian 6 einsetzt, nachdem man vorher bereits auf einigen Rechnern an Bord gute Erfahrungen mit Scientific Linux, einem Red-Hat-Spinoff, gemacht habe (PDF-Artikel aus dem amerikanischen Linux-Magazine).

Linux als Roboter-Betriebssystem auf der ISS? (Foto: Markus Feilner)

Noch mehr Science Fiction bietet R2, der erste "Robonaut" im Weltall: Er läuft ebenfalls auf Linux und solle den menschlichen Astronauten gefährliche oder anstrengende Arbeiten abnehmen. Und auch die Gerüchteküche bedient der Blogger: Vor wenigen Tagen hatte Vaughan-Nichols gemeldet, es gäbe Anzeichen dafür, dass unter anderem Linus Torvalds unter dem Decknamen "Iron Penguin" an einem Open-Source-Projekt arbeite, dass einen Iron-Man-ähnlichen High-Tech-Anzug (analog zu dem Hollywood-Blockbuster) zum Ziel habe.

Ähnliche Artikel

  • Desktop-Survey: Linux ist bürotauglich

    Der Info-Dienst Desktoplinux.com gibt eine Vorschau auf die Linuxdesktop-Survey der Linux Foundation: Linux kommt im Arbeitsplatzeinsatz voran, lautet das erste Fazit.

  • Login
  • Planetary Resources: Open-Source-Mining im Asteroidengürtel

    Die amerikanische Firma Planetary Resources will mit Hilfe von Linux und viel Open-Source-Software die Rohstoffe von Asteroiden und ähnlichen Himmelskörpern im Sonnensystem auszubeuten. Das Konzept dahinter stellten jüngst zwei Ingenieure auf der Linuxcon vor.

  • Die Zukunft

    Was heute alltäglich ist, war vor zwanzig Jahren noch Science-Fiction, der Hosentaschen-Communicator nur eine Filmrequisite, MP3s, Smartphones und Tablets noch nicht erfunden oder in Entwicklung. Im Auftrag des Linux-Magazins richtet ein Zukunftsforscher den Blick zwanzig Jahre nach vorn.

  • KDE in Hollywood: Yakuake-Entwickler findet OSS in "Gravity"

    Das KDE-Team hat sich wieder einmal in einer Hollywood-Produktion wiedergefunden. Jetzt erkannte Eike Hein den Linux-Desktop im für zehn Oscars nominierten Science-Fiction-Thriller Gravity - und in der BBC-Kult-Serie Doctor Who.

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.