Open Source im professionellen Einsatz

Keine Ironie: Kolab betritt den Apfel-Space

18.07.2013

Ab Kolab 3.1 gibt es Support auch für Apple-Fans: "iRony" heißt die Komponente, die Groupware-Daten dank Sabredav via Carddav und Caldav auf Clients mit Ical bringt.

146

Ab sofort können Interessierte Anwender Kolab 3.1 testen, melden die Entwickler. Die erste Alpha, die seit Dienstag verfügbar ist, biete als wichtigste Neuerung Support endlich auch für Apple-Geräte, die mit den nativen OSX-Anwendungen Anschluss suchen.

Überlagert: Ein Kalender gleichzeitig in Apples Ical und im Webclient.

Dafür hat das Groupware-Projekt SabreDAV integriert und den neuen Groupware-Protokoll-Handler auf den Namen iRony getauft. Testen ließe sich das, indem Anwender Kolab 3.1 installieren (das gelingt auf Centos derzeit am schnellsten) und ihren Client auf die URL "https://kolab.example.org/iRony" verweisen. Außerdem haben die Entwickler diverse Verbesserungen eingebaut, die sich um Shared Folders, Server-seitige Sortierung und besseren Multidomain-Support drehen. 

In der Pressemitteilung findet sich auch eine Anleitung für Mutige, die Kolab 3.1 bereits jetzt installieren möchten. Das Team bittet darum, um möglichst viel Feedback mit Fehlermeldungen zu bekommen.

Ähnliche Artikel

  • Kolab 3.1 I-Rony

    Offene Standards und Open Source sind das Dogma der Groupware Kolab. Die aktuelle Alpha der kommenden Version 3.1 erweitert mit den Protokolle Caldav und Carddav die Zahl der kompatiblen Clients immens: Bald sollen so Kolab-Daten auch auf I-OS, Mac OS X, Thunderbird und Evolution kommen.

  • Chat in Kolab: Groupware will Jabber-XMPP integrieren

    Wie Torsten Grote, seines Zeichens Kolab-Evangelist in seinem Blog bekannt gab, plant das Kolab-Project, einen Chat-Dienst wie Jabber in die Groupware einzubauen. Dafür sucht man Helfer, die sich auch an der Diskussion beteiligen wollen.

  • Kolab 3.2 ist released

    Am Valentinstag haben die Kolab-Entwickler die neueste Version ihrer Groupware vorgestellt. Die Ausgabe 3.2 erschien am 14. Februar 2014 und bringt neben der Jabber-Integration auch sonst viele neue technische Features.

  • Kolab Enterprise: OSS-Groupware übernimmt Red-Hat-Modell für Enterprise-Version

    Kolab Systems hat soeben in einer Pressemitteilung bekannt gegeben, dass es in Zukunft zwei Versionen von Kolab geben wird: Eine Enterprise-Version mit professionellem Support unter dem Namen Kolab 13 und eine Entwicklerversion als Kolab.org. Beide werden Open-Source bleiben, Kolab 13 jährlich erscheinen und auch auf RHEL kommen. Die Community-Version wird analog zu Fedora kürzere Zyklen einhalten und schneller veralten.

  • Thunderbird lernt mehr Kolab: Sync-Kolab 3.0 veröffentlicht

    Wer Thunderbird mit einem freien Groupware-Server betreiben will, braucht Durchhaltevermögen. Von Haus aus kann der beliebte Mailclient Termine und Adressen nicht wirklich im Team verwalten, doch mit einigen Add-ons zwingt ihn der Anwender zur Teamarbeit. Eines davon, Sync-Kolab ist jetzt in Version 3.0 erschienen und verspricht, vieles besser zu machen.

comments powered by Disqus

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.

Insecurity Bulletin

Insecurity Bulletin

Im Insecurity Bulletin widmet sich Mark Vogelsberger aktuellen Sicherheitslücken sowie Hintergründen und Security-Grundlagen. mehr...

Linux-Magazin auf Facebook