Open Source im professionellen Einsatz

IBM Q: Qubits as a Service

06.03.2017

Für kommerzielle Zwecke will IBM in den kommenden Jahren über seine Cloud den Zugriff auf stärkere Quantencomputer anbieten. Angepeilt sind rund 50 Qubit.

317

Bekanntlich lösen Quantenrechner bestimmte Algorithmen wesentlich effizienter als herkömmliche Rechner, beispielsweise auf dem Feld der Chemie. So kann die Zahl der Quantenzustände in einem Koffein-Molekül erstaunlich hoch sein, zu hoch, um ihre chemischen Eigenschaften mit traditionellen Clustern zu simulieren. Das können Quantencomputer ändern, glaubt IBM.

Der Konzern will im Rahmen von IBM Q in den nächsten paar Jahren kommerzielle Quantenrechner mit rund 50 Qubits bauen, auf die Kunden dann über die IBM-Cloud zugreifen. Auch eine Einheit für Performance der Rechner hat IBM gefunden: Quantum Volumes fassen die Zahl der Qubits, die Qualität der Quantenoperationen und die Verbundenheit sowie Parallelisierung der Qubits zu einer Kennzahl zusammen, die dann, etwas schwammig scheint es, über die Kapazität der Quantenrechner Auskunft geben soll.

Zugleich hat IBM ein neues API (Application Program Interface) für seine "IBM Quantum Experience" angekündigt, mit dem Entwickler einfach und ohne großen Background in Quantenphysik Schnittstellen bauen. Die sollen dann die bereits existierenden 5-Qubit-Quantenrechner mit klassischen Rechnern verknüpfen. Auch die Software für den Simulator, der Schaltkreise mit bis zu 20 Qubits simuliert, haben IBMs Entwickler aktualisiert. Noch in diesem Quartal soll zudem ein vollständiges SDK erscheinen, um einfache Quantenanwendungen und Software zu schreiben.

Das Unternehmen forscht im Rahmen der besagten IBM Quantum Experience bereits eine ganze Weile an Quantenrechnern, seit dem Start des Programms haben 40 000 User über 275 000 Experimente damit vorgenommen. Nun erhofft sich das Unternehmen offenbar, dass die bisherigen eher akademischen Experimente auch kommerzielle Früchte tragen.

Neben dem Einsatz in der Chemie sieht IBM noch weitere Felder für seine Quantenrechner. Die könnten optimale Pfade für Logistikunternehmen errechnen (Problem des Handlungsreisenden), finanzielle Daten durchforsten um globale Risikofaktoren zu errechnen und besser zu investieren, Machine Learning vereinfachen, die riesige Mengen an Trainingsdaten erfordern und nicht zuletzt die Datensicherheit erhöhen. Mehr Informationen zu den Plänen liefert eine eigens eingerichtete Webseite.

Ähnliche Artikel

  • Quantenrechner simulieren, Teil 1

    Die quelloffene C-Bibliothek Libquantum ermöglicht simuliertes Quantencomputing auf einem gewöhnlichen PC. Der erste Teil des zweiteiligen Artikels führt in Quantencomputing ein und endet mit einer allgemeinen Beschreibung von Libquantum. Der zweite Teil zeigt an einem Beispiel, was sich mit der Libquantum-Bibliothek anstellen lässt.

  • Quantenkonferenz: "Mehr Qubits!"

    Der "Quanten-Commodore" lässt noch auf sich warten, Verschlüsselung funktioniert noch ein Weilchen, aber Fehlerkorrekturen klappen grundsätzlich: Für die rund 220 Besucher der Quanten-Konferenz unserer Kollegen von Golem.de im Berliner Zoo-Palast waren einige aufschlussreiche Vorträge dabei.

  • Quantenrechner simulieren, Teil 2

    Die quelloffene C-Bibliothek Libquantum ermöglicht simuliertes Quantencomputing auf einem gewöhnlichen PC. Der erste Teil des zweiteiligen Artikels führt in Quantencomputing ein und endet mit einer allgemeinen Beschreibung von Libquantum. Der zweite Teil wird an einem Beispiel zeigen, was sich mit der Libquantum-Bibliothek anstellen lässt.

  • Intel investiert 50 Millionen in Quantencomputer

    Intel, die Forschungseinheit QuTech der Delft University of Technology und die Niederländische Organisation für Angewandte Naturwissenschaftliche Forschung (TNO) arbeiten zukünftig eng in der Erforschung von Quantencomputern zusammen. Im Rahmen der zehnjährigen Kooperationsvereinbarung investiert Intel 50 Million US-Dollar sowohl am Universitätsstandort in Delft als auch in den Intel-eigenen Standorten weltweit.

  • Quantenrechner simulieren - jetzt auch mit Hamilton

    Die C-Bibliothek Libquantum erreicht Version 1.0.0 und erhält gleichzeitig eine neue Entwicklerversion 1.1.0. Die GPL-Software hilft, quantenmechanische Systeme auf normalen Rechnern zu simulieren.

comments powered by Disqus

Ausgabe 09/2017

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.