Open Source im professionellen Einsatz

EFF: Sichere Router-Firmware soll Gastzugänge fördern

21.07.2014

Die Electronic Frontier Foundation ruft Hacker dazu auf, an der Alpha-Version ihrer neuen Router-Firmware zu arbeiten, die in den USA das Etablieren sicherer und offener Drahtlosnetzwerke erlauben soll.

257

Anwender, die ihr WLAN mit anderen Nutzern teilen möchten, erhalten in den USA Rückenwind von der Electronic Frontier Foundation (EFF). Auf der Veranstaltung Hope X hat die EFF ihre neue Firmware vorgestellt, die das Teilen von Netzwerkverbindungen erleichtern soll. Bislang erlaubt nur eine Minderheit aller Router das Einrichten von Gastzugängen. Zugleich soll die Firmware die Sicherheit des Anbieters gegenüber Dritten gewährleisten.

Die angebotene Firmware basiert auf Cero WRT und läuft bislang nur auf dem Netgear WNDR3800. Sie soll künftig eine festgelegte Bandbreite für Gäste reservieren, eine ausgefeilte Warteschlangenverwaltung mitbringen, ein minimalistisches und sicheres Webinterface anbieten, den Router gegen XSS und CSRF absichern und einen sicheren Update-Mechanismus erlauben. Firmware-Signaturen und Metadaten soll der Router über Tor holen, was Update-Angriffe deutlich erschwert. Die Alpha-Version der Firmware gibt es hier, eine Anleitung zur Installation dort.

In den USA dürfte die Technologie gut funktionieren, weil es bereits eine Reihe von ISPs gibt, die Gastzugänge unterstützen. In Deutschland greift nach wie vor die Störerhaftung, so dass User für das Surfverhalten ihre Mitnutzer verantwortlich sind. Zwar gab es politische Versprechungen, doch die Bundesregierung hat sich 2013 gegen die Abschaffung der Störerhaftung ausgesprochen.

Freie Projekte wie Freifunk behelfen sich nun damit, dass sie selbst Provider werden und sich ihre Mitglieder so nicht für den Missbrauch ihrer Netzwerke verantworten müssen. Zur Zeit läuft jedoch auch eine negative Feststellungsklage gegen die Störerhaftung, weil zwei Freifunk-Mitglieder bewusst darauf verzichtet haben, beim Teilen ihrer Netze den offiziellen Freifunk-Knoten zu verwenden.

Ähnliche Artikel

  • WLAN-Router mit freier Firmware ab Werk

    Freie Firmware für WLAN-Router erweitert oft die Einsatzmöglichkeiten der Geräte, hatte aber bisher einen Haken: Beim Bespielen mit freier Software verflüchtigte sich der Anspruch auf Garantie und Support. In Kürze jedoch soll ein Router mit vorinstalliertem DD-WRT auf den Markt kommen.

  • LEDE – Alternatives Projekt zu OpenWRT

    Mit dem Linux Embedded Development Environment (LEDE) haben einige OpenWRT-Entwickler ein neues Projekt gestartet und die Router-Firmware OpenWRT geforkt.

  • Gargoyle: Webinterface zur Routerkonfiguration

    Das Gargoyle-Projekt arbeitet an einer alternativen Web-Oberfläche, über die sich Router besser konfigurieren lassen. Nun erreicht das Projekt die erste stabile Version 1.0.

  • Cebit Open Source 2012 - Projektpräsentation Freifunk

    Projekte aus dem Open-Source-Bereich bekommen bei der Cebit Gelegenheit sich zu präsentieren. Freifunk (German for Free Radio), eine Initiative für freie Funknetzwerke ist mit dabei.

  • Mesh-Netzwerke

    Gegen Überwachung können Mesh-Netzwerke entgegen einer verbreiteten Annahme zwar nur wenig ausrichten, dennoch sterben die Ad-hoc-Netzwerke trotz kommerzieller Konkurrenz nicht aus. Im Gegenteil: Sie haben Zulauf, und auf Protokollebene gibt es ständig neue Entwicklungen.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.