Open Source im professionellen Einsatz

CC-Musik: Bayerischer Rundfunk setzt bei Spacenight auf freie Musik

19.02.2013

Die Kultsendung des Bayerischen Rundfunks "Spacenight" wird in Zukunft komplett mit freier Musik unterlegt. Das hat der BR bereits Ende Januar beschlossen, doch die Entscheidung gelangte erst heute an die Öffentlichkeit.

218

Wie der München-Berliner Blogger Tobias Schwarz schreibt, habe sich der BR nicht nur entschlossen, die Spacenight weiterzuführen ("das Format gerettet"), sondern auch entschieden, den "von der Fangemeinde gewünschten Weg" mit Untermalung durch ausschließlich freie Musik zu gehen.

Die Spacenight des Bayerischen Rundfunks füllt jeden Tag das Nachtprogramm. (Quelle: BR)

Auslöser GEMA-Tarif

Der Auslöser für die Neubewertung der Situation war die Preiserhöhung durch die neuen Regelungen der GEMA, deren höhere Tarife 2013 den Spacenight-Machern wohl ernsthafte Finanzierungsprobleme bereitet hätten. Aus der Fangemeinde, via sozialer Netze wie Google + und Facebook, erreichte die Verantwortlichen der Wunsch, die Spacenight doch mit freier, unter CC-Lizenz stehender Musik weiter zu betreiben und damit ein Leuchtturmprojekt wie das Limux-Projekt zu initiieren.

"Überzeugende Zusammenarbeit mit Fans"

Dem kommt der BR jetzt nach und wird dabei sogar ältere Folgen komplett mit CC-Musik neu vertonen. Ab Herbst, schreibt Schwarz, werde nur noch mit CC-Musik produziert. Später wolle man "die große Fan- und Aktivistengemeinde kreativ in den Produktionsprozess einbinden". Ausschlaggebend für die Entscheidung war laut BR der "konstruktive Dialog, den die Fans mit den Machern betrieben hatten" (Schwarz). Details zur freien Musikszene erklärt der "Spacenight goes CC"-Initiator Christian Grasse in seinem Blog.

Ähnliche Artikel

  • Rechts-Rat

    Urheberrecht, Verträge, Lizenzen und so weiter: In der Serie "Rechts-Rat" erhalten Linux-Magazin-Leser verständliche Auskünfte zu Rechtsproblemen des Linux-Alltags.

  • Komplett vernagelt? FDP, CSU und "Bayerns Digitale Zukunft"

    Freie Software, Open Source, Open Standards, Open APIs oder gar Open Minds hat die bayerische Staatsregierung nicht auf dem Schirm - das ist hinlänglich bekannt, auch wenn viele Branchen nicht mehr ohne freie Software auskommen würden. Dennoch überrascht es, wenn eine Landesregierung ein digitales Strategiepapier vorstellt, dass komplett auf die Welt der freien Software und offenen Strukturen verzichtet.

  • Jeder siebente hört Podcasts

    Das Audio-Medium ist vor allem beim jungen Publikum beliebt, in dieser Gruppe nutzt es sogar jeder vierte.

  • Störerhaftung ade? Bayerisches Landgericht erlaubt offene Wlans

    Es hat lange gedauert, doch seit heute ist ein Gerichtsurteil öffentlich, das das Landgericht München bereits am 12. Januar entschieden hat. Wie der AK Vorrat in einer Pressemitteilung schreibt, dürfen Anwender kostenloser Hotspots nicht durch eine Registrierung identifiziert werden. Damit scheint der Weg frei für offene Wifi-Netzwerke, wie sie in anderen Ländern längst üblich sind.

  • Richard Stallman, Bauern und die CSU gemeinsam gegen Patente

    Bei einer Demonstration in München zogen FFII, Piratenpartei, Greenpeace, Misereor und Bauernverbände gemeinsam vor das Europäische Patentamt (EPA). Unter den Demonstranten war auch Richard Stallman, der bei der Kundgebung über die gemeinsamen Interessen aufklärte.

comments powered by Disqus

Ausgabe 01/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.