Open Source im professionellen Einsatz

Bynari erstellt neuen Kolab-Konnector für Outlook

18.01.2008

Der Amerikanische Software-Hersteller Bynari hat in der neuesten Pre-Release-Version seines kommerziellen Outlook-Connectors Support für die aktuelle Kolab-Version 2 eingebaut.

324

"Der Connector unterstützt Kalender, Kontakte, Aufgaben, Verteilerlisten, Notizen und Journals.", so Hyun Kim, Präsidentin von Bynari gegenüber Linux Magazin Online. "Um Einladungen zu Terminen anzunehmen oder abzuweisen, haben wir Ical integriert." Probleme bestehen laut Kim noch bei der Abwicklung wiederkehrender Ereignisse und Aufgaben, aber daran arbeite man, wobei auch das Kolab-Team eingebunden sei.

Ein gemeinsamer Kalender in Microsoft Outlook, der von einem Kolab Groupware Server bereit gestellt wird. Der Bynari Connector übernimmt die Umwandlung für das Mailprogramm.

Bynari, die mit dem Insight Server und Webclient auch einen eigenen, auf Outlook-Benutzer zugeschnittenen Groupware-Server anbieten, war vor vielen Jahren ursprünglich der erste kommerzielle Anbieter eines Kolab-Connectors für Kolab Version 1, hatte aber nie eine passende Version für Kolab 2 entwickelt. Unzureichende Zuverlässigkeit des alten Connectors und technische Probleme bei der Synchronisation der Groupware-Daten mit den PST-Dateien von Outlook veranlassten das Team damals, die Weiterentwicklung hin zu Kolab2, wo gerade auf das Kolab-XML-Format umgestellt worden war, einzustellen.

Da der Bynari Connector mittlerweile einen MAPI Message Store Provider integriert, kann die Software jetzt die Groupware-Daten Live und Online verarbeiten, so dass laut Kim viele Synchronisationsprobleme erst gar nicht entstünden. Dafür verwendet der Connector beliebige Standard-IMAP-Server, und im Zuge eines Kundenprojektes entstand dann 2007 der vollständige Kolab-Support als Weiterentwicklung.

Auf der weiteren Roadmap von Bynari stehen für dieses Jahr Remote-Update-Fähigkeiten, E-Mail-Quotas, Push-E-Mail und Unterstützung für Mobile Geräte, letzteres ist für das erste Quartal 2008 geplant.

Kolab ist ein freies Software-Projekt unter der GPLv3, das aus einer Anforderung des BSI hervorgegangen war und mittlerweile einer der verbreitetsten Open-Source-Groupware-Server. Mit Bynaris Connector existieren jetzt erstmals neben Konsec und Toltec drei Alternativen, um Microsoft Outlook an den freien Groupware-Server anzubinden. Kolab unterstützt darüber hinaus Kontact (KDE) und Horde als Referenz-Clients.

Die Pre-Release des Bynari-Connectors steht als 30-Tage-Testversion zum kostenlosen Download zur Verfügung. Die reguläre Lizenzgebühr beträgt 39 US-Dollar pro User.

Ähnliche Artikel

  • Übersicht Groupware-Server, Teil 1

    Fast jedes Unternehmen hat Bedarf an Groupware, und das Angebot ist nahezu unüberschaubar. Grund genug, die existierenden Software-Pakete zu sichten. Dieser erste Teil einer Groupware-Übersicht widmet sich den arrivierten Programmen mit Support durch Firmen.

  • Groupware-Vergleich

    Soll im Unternehmen eine neue Groupware die Zusammenarbeit verbessern, muss der Admin angesichts der Vielzahl an Features und Optionen schnell kapitulieren. Dieser Test nimmt ihm die Evaluierung der Groupware-Maschinen Kolab, Open-Xchange, Zarafa und Zimbra ab und hilft bei der Produktauswahl.

  • Kontaktaufnahme

    Mit Kontact 1.0 erscheint nach Evolution ein zweiter Outlook-Konkurrent für Linux, der sogar mit verschiedenen Groupware-Servern Kontakt aufnimmt und nebenbei Mails liest oder den Wetterbericht zeigt.

  • KDE-Team erweitert Groupware-Fähigkeiten

    Kontact, der Personal Information Manager (PIM) des KDE-Projektes, macht auf dem Weg zu einem umfassenden Groupware-Client Fortschritte.

  • Kolab-Live CD mit Horde auf Suse-Basis

    Auf der Mailingliste des Kolabprojektes hat ein Announcement für Aufsehen gesorgt, das die Verfügbarkeit einer Suse-basierten Live-CD mit einem voll funktionsfähigen Kolab Groupware-Server verkündet.

comments powered by Disqus

Ausgabe 09/2014

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.

Insecurity Bulletin

Insecurity Bulletin

Im Insecurity Bulletin widmet sich Mark Vogelsberger aktuellen Sicherheitslücken sowie Hintergründen und Security-Grundlagen. mehr...

Linux-Magazin auf Facebook