Open Source im professionellen Einsatz

Afrikanische Computerexperten lernen Linux in Freiburg

13.08.2007

Tansanianische Computerexperten erhalten derzeit in Freiburg i. Breisgau eine mehrmonatige Fortbildung rund um Linux und Datenforensik.

172

Unterstützt vom Verein Freioss e. V., kamen am 5. August Mitarbeiter der Steuerfahndung Tansanias und Computerexperten eines lokalen IT-Dienstleisters aus Dar Es Salaam in Deutschland an. Bis Ende November besuchen sie tägliche Trainings und lernen dabei mit Linux und Open-Source-Werkzeugen zur Datenwiederherstellung, Reparatur und Spurensuche umzugehen.

Das gemeinnützige "Freiburger Open Source Netzwerk" hat sich zum Ziel gesetzt, freie Software wie Linux zu unterstützen und zu verbreiten. 2006 gründeten die mittlerweile 304 Mitgliedern aus 27 Ländern die Initiative Linux4Afrika. Im Rahmen dieses Projektes sammelt Freioss in Europa gebrauchte, funktionsfähige Computer und Peripheriegeräte, mit denen in Tansania und Mozambique Schulen ausgerüstet werden. Nach längerer Verzögerung verliess am 04. August 2007 der erste Container mit 220 gespendeten Computern Freiburg, seine Ankunft wird Ende August in Tansania erwartet (Linux Magazin Online berichtete).

Afrikanische IT-Experten, die in den Jahren 2002-2006 vor Ort Linux-Trainings erhalten haben, richten die Netzwerke ein und stellen den Support sicher. Linux4Afrika setzt eine angepasste Version des Linux Terminal Server Projects (LTSP) ein, basierend auf Edubuntu.

Ähnliche Artikel

  • Linux4Afrika: Ubuntu-PCs für Tansania und Mozambique

    Ende Juni wird das Linux4afrika Projekt den ersten Container voller Rechner und Monitore aus Freiburg nach Tansania verschicken. Das gemeinnützige Projekt stattet Schulen, Krankenhäuser und kleine private Unternehmen in Tansania und Mozambique mit gebrauchten Rechnern aus, die der Freiburger Freioss e. V. einsammelt.

  • Linux4Afrika: Weiterbildung für einen guten Zweck

    Drei Dozenten bieten am 9. und 10. Juni im Raum Freiburg Linux-Workshops an. Das Besondere: Die Teilnahmegebühren kommen vollständig dem Projekt Linux4Afrika zugute, das afrikanische Schulen mit Linux-Rechnern versorgt.

  • Neues von Linux4Afrika: Zweiter Container verschickt, neue Software und afrikanische Praktikanten

    Fleissige Helfer des Linux4Afrika-Projektes haben kürzlich den zweiten Container mit knapp 250 Rechnern, Monitoren und Switches auf den Weg nach Tansania gebracht. Die Terminalserver für Afrikanische Schulen sind jetzt mit einer neuen Weboberfläche und erweitertem Software-Umfang ausgestattet, darunter auch Inventarisierung, Wordpress Blogs und Egroupware.

  • Im Land der Gnus

    Linux4afrika sammelt in Deutschland gebrauchte Hardware, um afrikanische Schulen damit auszustatten. Linux-Magazin-Redakteur Markus Feilner hat sich in Daressalam, Sansibar und anderen Orten in Tansania auf Spurensuche nach Linux-Rechnern begeben.

  • Einer für alle

    Das Linux Terminal Server Project tritt an, um die Installation und Wartung von Terminalservern zu vereinfachen. Der Artikel stellt auf der Basis von Ubuntu 7.04 Funktionsumfang und Konfiguration von LTSP 5 vor, das auch lokale Soundkarten, Drucker und USB-Sticks einbindet.

comments powered by Disqus

Ausgabe 06/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.