Open Source im professionellen Einsatz

Kostenloses Skript zum Internetrecht

28.03.2011

Die Arbeit in und mit dem Internet wirft mehr Rechtsfragen auf als man denken würde. Das dicke Skript von Prof. Dr. Thomas Hoeren behandelt detailliert die Themen das Internetrechts.

Auf über 500 Seiten behandelt das kostenlos zum Download bereitstehende PDF-Dokument Domainamen, Markenrecht und Urheberrecht. Unter anderem geht es darum, inwiefern Datenbanken und Kataloge zu schützen sind und welche Ansprüche Verwertungsgesellschaften wie Gema, VG Wort und VG Bild-Kunst erheben können. Was muss in ein Impressum? Wie übertrage ich Nutzungsrechte? Wofür muss ein Internet Service Provider (ISP) haften? Auch diesen Fragen widmet sich der Jurist in seinem regelmäßig aktualisierten Dokument. Ein Anhang mit Musterverträgen und -texten rundet das Skript ab.

Der Anhang des Skripts zum Internetrecht enthält Musterverträge.

Weitere Informationen über Prof. Hoerens Arbeit und Publikationen gibt es auf seiner Homepage am Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Für das Linux-Magazin hat er in Ausgabe 01/2009 einen Beitrag über die Softwarelizenz GPL geschrieben, der online frei zum Lesen zugänglich ist.

(
)

Ähnliche Artikel

  • Skriptum zum Internetrecht

    Professor Dr. Thomas Hoeren vom Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht an der Universität Münster hat das dort gepflegte Kompendium zum Internetrecht in einer aktuellen Fassung veröffentlicht.

  • Strittige Spielregeln

    Die GPL ist populär und hat sich vor deutschen Gerichten bereits bewährt. Wer die Lizenz jedoch genau analysiert, bemerkt, dass sie in manchen Punkten nicht zur deutschen Rechtsordnung passt.

  • Rechts-Rat

    Urheberrecht, Verträge, Lizenzen und so weiter: In der Serie "Rechts-Rat" erhalten Linux-Magazin-Leser verständliche Auskünfte zu Rechtsproblemen des Linux-Alltags.

  • Standardsaktivisten formulieren Den-Haag-Deklaration für Internetrechte

    Eine Gruppe von Standardsaktivisten mit Namen Digistan will mit einer eigenen „Den Haag Declaration“ die Menschenrechte für das digitale Zeitalter neu formulieren.

comments powered by Disqus