Open Source im professionellen Einsatz

DoCookBook: Freies Docbook-Buch in Arbeit

07.12.2011

Der Suse-Mitarbeiter Thomas Schraitle arbeitet an einem freien englischsprachigen Buch für Anwender des freien Dokumentationsstandards Docbook.

Als technischer Redakteur und Autor eines 2009 neu aufgelegten Docbook-Buchs dürfte Schraitle der richtige Mann für dieses Aufgabe sein. Auf der Sourceforge-Seite seines Projekts "DoCookBook" (Docbook Cookbook) hat er bereits einige Abschnitte veröffentlicht, nun sucht er Mitautoren, Korrekturleser und Designer. Auch eine Spende ans Projekt ist ihm willkommen.

Das Buch sieht der Initiator als praktischen Ratgeber für die Anwender von Docbook und Docbook-XSL-Stylesheets, ein Kochbuch voller Rezepte. Das Werk ist steht unter einer Creative-Commons-Lizenz (CC BY-NC-SA 3.0 DE), und ist selbstverständlich selbst im Docbook-Format abgefasst. Den Quelltext gibt es, wie bei Open-Source-Projekten üblich, in einem öffentlichen Repository.

(
)

Ähnliche Artikel

  • Docbook

    Docbook gilt als Nonplusultra der technischen Dokumentation. Dieser Artikel zeigt, dass der Einstieg in die XML-Anwendung gar nicht schwer ist. Als Belohnung winken PDFs, E-Books und Manpages.

  • Bitparade

    Zu guter Software gehört ausführliche Dokumentation. Wer keine Angst vor Quelltext hat, greift zum Format Docbook-XML, aus dem sich von der Manpage bis zum E-Book allerlei generieren lässt. Mit den offenen Publishing-Systemen Daps, Publican und Yelp bekommt ein Autor auch dicke Handbücher in den Griff.

  • Wider den Wildwuchs

    Wer in einem Team an Softwaredokumentationen arbeitet und dabei etwa Open-Office-Dokumente per E-Mail austauscht, der handelt sich leicht Probleme ein, wenn sich Änderungen überschneiden oder die Mitstreiter Formate uneinheitlich gebrauchen. Doch es gibt einen besseren Weg.

  • Epub-Tools

    Wer E-Books im verbreiteten Epub-Format erzeugen möchte, findet in der Open-Source-Werkzeugkiste reichlich Unterstützung – ob per GUI-Anwendung, Office-Erweiterung oder Kommandozeile sowie mit und ohne XML/XSLT-Kenntnisse. Als Eingabeformate eignen sich ODT, Docbook oder Latex.

  • WTFM!

    Die letzte Zeile Code ist geschrieben, das Makefile übersetzt das eigene Softwarepaket. Doch halt! Die Dokumentation fehlt! Nur wenige Entwickler mögen das einige Jahrzehnte alte Troff-Format, in dem Manpages formuliert sind. Docbook beendet die Schreibblockade.

comments powered by Disqus