Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 12/2011
© Arnd_Drifte, photocase.com

© Arnd_Drifte, photocase.com

Perl-Skript schützt vor Knöllchen

Einparkhilfe

Mit GPS-Geräten erfassen freiwillige Helfer die Straßen ihrer Heimat für den freien Openstreetmap-Atlas. Ganz pedantische kartografieren auch gleich die Eigenheiten der Parkzone ihres Viertels.

335

Ein Blick auf die Openstreetmap-Karte der Münchner Innenstadt (Abbildung 1) offenbart in akribischer Kleinstarbeit gesammelte und frisch gehaltene Kartendaten. Das OSM-Projekt verwöhnt nicht nur mit Straßenverläufen und -namen, sondern auch mit Bushaltestellen, Bahnlinien und Radwegen. Bei Geschäften und Restaurants, deren Standorte sich oft von einem Monat zum anderen ändern, ist Openstreetmap (OSM) mit seinem so genannten Crowdsource-Verfahren mittlerweile aktueller als so mancher professionelle Anbieter.

Abbildung 1: Das Openstreetmap-Projekt zeigt die freie Karte der Münchner Innenstadt.

Freie Datenwahl

Vorteil gegenüber kommerziellen Anbietern ist der freie Datenexport. Per Knopfdruck auf der Webseite oder programmatisch per API auf [api.openstreetmap.org] darf jedermann die XML-Daten herunterladen, auf denen die Karten basieren. Damit öffnet sich die Tür für kreative Basteleien. Das Datenmodell ist denkbar simpel: So genannte Nodes bezeichnen Wegpunkte, die ihren Standort in der realen Welt mittels Koordinaten in geografischer Breite und Länge angeben. Der Verlauf einer Straße ergibt sich dann durch das Verbinden dieser Nodes mit Wegstrecken, den so genannten Ways.

Import/Export

Abbildung 2 zeigt die XML-Darstellung der OSM-Daten der Sonnenstraße am Stachus in München. Beim Klick auf den Reiter »Export« in der Kartendarstellung erscheint der Dialog in Abbildung 5. Nach dem Auswählen der Option »XML« und dem Drücken des Submit-Buttons lädt der Webbrowser eine XML-Datei des angezeigten Bereichs herunter. Die Way-Definition im unteren Bereich von Abbildung 2 enthält Referenzen auf insgesamt elf Nodes. Die letzten beiden, »1156387191« und »361792« , sind im oberen Teil der Datei auch als Node-Definitionen sichtbar.

Abbildung 5: Die hinter der Karte stehenden XML-Daten darf jedermann herunterladen und verwenden.

Abbildung 2: Der Openstreetmap-Server exportiert die Kartendaten auf Wunsch als XML unter einer freien Lizenz.

Neben den geografischen Koordinaten »lat« und »lon« für die geografische Breite und Länge im Digitalformat listet ein Node auch noch auf, wer (»user« ) ihn wann (»timestamp« ) erfasst hat und in welchem »changeset« die Daten an den OSM-Server hochgeladen wurden.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2016

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.