Open Source im professionellen Einsatz

Guadec 2010: Die Zukunft heißt Javascript

29.07.2010

Auf der Gnome-Konferenz Guadec hat John Palmieri eine Lanze für Javascript in der Anwendungsentwicklung gebrochen.

250

Damit schlug der Referent in die gleiche Kerbe wie Gnome-Beirat Luis Villa, der zu Beginn der Veranstaltung ein Zusammenwachsen der Desktopumgebung mit dem Web forderte. Zusammen mit HTML sei Javascript die Sprache des Web, und habe dort großen Erfolg, betonte der Red-Hat-Angestellte Palmieri. Zudem lasse sich in der Skriptsprache leicht entwickeln, weil das Kompilieren für den Programmierer entfällt. Daneben sorge in den letzten Jahren der Wettbewerb zwischen den unterschiedlichen Javascript-Engines wie Spidermonkey, V8 und Actionscript für ständige Verbesserung der Performance. Gleichzeitig gebe es mit ECMAScript einen freien und anbieterübergreifenden Standard für die Sprache.

John Palmieri lobt im vollen Guadec-Hörsaal die Qualitäten von Javascript.

Das Gnome-Projekt hat im Jahr 2008 eine eigene Javascript-Engine namens Gjs veröffentlicht, die auf Spidermonkey basiert. So lasse sich mit Gtk in Javascript-Syntax programmieren, sagte der Referent und zeigte als Beleg einige Stücke Quellcode sowie die interaktive Javascript-Konsole Looking Glass. Die Gnome-Shell beispielsweise bestehe aus GObject-Elementen, die mit ein wenig Javascript-Kleber zusammengehalten werden, erläuterte er.

Javascript biete interessante Zunkunftsperspektiven für Gnome, unterstrich John Palmieri. Man könne beispielsweise fast den gleichen Code auf dem Desktop und in der Web-Version einer Anwendung laufen lassen. Umsetzungen wie das Betriebssystem Web OS von Palm verwischten in Entwicklung und Benutzung die Grenzen zwischen Desktop, Mobilgeräten und Web. Der Hersteller bietet registrierten Entwicklern auch eine Online-Entwicklungsumgebung an, die im Browser läuft. Verbesserungsbedarf sahen die Entwickler im Publikum allerdings noch bei den verfügbaren Debuggern für die Programmiersprache.

Ähnliche Artikel

  • "New Code, old Culture"

    Rund 400 Teilnehmer trafen sich vom 26. bis 30. Juli 2010 in Den Haag zur Gnome-Konferenz Guadec. Webtechnologien und die kommende Version 3.0 der Desktopumgebung waren Themen der Veranstaltung.

     

  • Guadec 2017 in Manchester

    Die Gnome User and Developer European Conference (Guadec) findet im kommenden Jahr in Manchester statt. Das hat die Gnome Foudation bekannt gegeben.

  • Javascript: Mozilla Firefox-Vorversion hält bei Google Chrome mit

    Der Google-Konzern hebt als Vorteil seines Chrome-Browsers unter anderem die Javascript-Engine V8 hervor, die neue Maßstäbe in Sachen Geschwindigkeit setzen soll. Linux-Magazin Online fand in einem kurzen Test jedoch heraus, dass die künftige Firefox-Generation durchaus mithalten kann.

  • Firefox 9 mit verbesserter Javascript-Engine

    Im flotten Releasezyklus des Firefox-Browsers ist nun Version 9 zum Download für Linux, Mac OS X und Windows verfügbar.

  • Guadec 2010: Den Gnome-Desktop mit dem Web vereinen

    Im niederländischen Den Haag hat heute mit dem dreitägigen Vortragsprogramm das Kernstück der Gnome-Konferenz Guadec begonnen. In seinem einführenden Vortrag rief Gnome-Beirat Luis Villa die Teilnehmer auf, die freie Desktop-Umgebung mit dem Web zu vereinen.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.