Open Source im professionellen Einsatz

Securepoint stellt eigenen Open-Source-OpenVPN-Client für Windows vor

06.11.2009

Der Hersteller der roten UTM-Firewall-Appliances hat passend zu seinen Firewalls, die seit längerem mit OpenVPN ausgestattet sind, eine eigene Open-Source-Client-GUI für Windows vorgestellt.

266

 

Wie Securepoint einer Pressemitteilung mitteilt, entwickelt der UTM-Hersteller an einer eigenen vollständigen OpenVPN-Client-Applikation für Windows. Das Projekt ist frei unter der GPL erhältlich und befindet sich laut Herstellerangaben noch im Beta-Status. Binaries und Source Code gibt es bei Sourceforge, die Kompatibilität zu OpenVPN-Servern anderer Hersteller ist sichergestellt.

 

 

Die Software beinhaltet einen einfachen Installationswizard, eine GUI zum Management der Verbindungen und beherrscht Import und Export von Konfigurationen. Darüber hinaus können Benutzer automatisch Programme und Skripte ausführen lassen, sobald die Verbindung steht oder beendet ist.

 

 

Securepoint setzt seit längerem auf OpenVPN als flexible Alternative zu bisweilen komplexen und von Interoperabilitätsproblemen gekennzeichneten IPSec-VPNs. OpenVPN-Verbindungen benötigen nur einen frei wählbaren Port (UDP oder TCP), lassen sich problemlos durch Internet-Proxies und Firewalls tunneln und für abhörsichere Kommunikation auch gegen jede Internetzensur einsetzen (Linux Magazin Online berichtete). Auf der Webseite von Securepoint findet sich dazu auch einiges an Dokumentation, zum Beispiel ein OpenVPN-Howto für Securepoint-Devices.

 

 

In einem schnellen Test konnte der aktuelle Stand des OpenVPN-Clients allerdings noch nicht überzeugen und bestätigte den Beta-Charakter der Software. Auf drei Windowssystemen (Xp, Vista, Server 2008) lief das Tool noch nicht stabil, hinterließ teilweise nach der Deinstallaton unnötige Tap-Devices und brachte (auf XP) die Netzwerkadapter durcheinander. Auch die Darstellung der Fensterinhalte erfolgte nicht zuverlässig, ebenso der Import/Export von Konfigurationen. PKCS#12-Zertifikate unterstützt das Tool noch gar nicht. Der Gesamteindruck erinnert stark an die OpenVPN-GUI von Mathias Sundmann, das mit OpenVPN 2.1 (aktuell als RC20 erhältlich) kommt, hat aber einige Features mehr.

Ähnliche Artikel

  • Wehrhafte Mediziner

    Individuelle Firewallregeln und Authentifizierungsmechanismen für jeden VPN-User sind mit OpenVPN kein Problem. Admins der renommierten Berliner Universitätsklinik Charité zeigen wie.

  • Open Source Software hebelt Chinas "Great Firewall" aus

    Journalisten bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking haben keinen vollen
    Internetzugang. Mit der GPL-Software Openvpn lassen sich solche Zensurmechanismen leicht umgehen.

  • Cebit 2009: OpenVPN e.V. gegründet

    Eine Gruppe aus sieben prominenten OpenVPN-Spezialisten hat im ersten Quartal den europaweiten Verein OpenVPN e.V. aus der Taufe gehoben. Ziel des Vereins ist die Förderung und Verbesserung des professionellen Angebotes rund um die freie VPN-Software.

  • Tux liest

    Einrichtung und Betrieb virtueller privater Netzwerke (VPN) sind nicht ohne Tücken. Zwei schmale Bändchen helfen Einsteigern - auch Admins - dabei, die Hürden zu nehmen.

  • Openvpn gegen Zensur

    Journalisten bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking haben keinen vollen Internetzugang. Mit der GPL-Software Openvpn lassen sich solche Zensurmechanismen leicht umgehen.

comments powered by Disqus

Ausgabe 09/2016

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.