Open Source im professionellen Einsatz

Zweite Beta für Ubuntu Oneiric Ocelot

23.09.2011

Ubuntu 11.10 Beta 2 ist da und bringt einige Änderungen mit, insbesondere im Server-Bereich. Dazu gehören Orchestra, Juju und die Wiedereinführung von Xen.

280

Die Beta 2 bringt eine neue Version von Unity und Compiz mit, die - gemäß den Release Notes - ein paar Änderungen enthält. So heißen die "places" jetzt "lenses", vermutlich sind hier die Dateinamen gemeint. In diesem Zuge wurden weitere fortgeschrittene Filter eingeführt, die den Anwender nach Bewertungen und Kategorien filtern lassen.

OneConf hält die installierten Dateien auf mehreren Rechnern synchron. Dabei werden Informationen über die installierte Software in Ubuntus Cloud UbuntuOne gespeichert und bei Bedarf abgerufen und auf andere Ubuntu-Rechner übertragen.

Die weiteren beschriebenen Änderungen umfassen das neue [Alt]+[Tab]-Fenster, eine Musiklinse für Banshee, über die man direkt auf Musikdateien der privaten Sammlung zugreift und eine bessere Performance von Launcher und Panel. Das Software-Center wurde optisch weiter überarbeitet und alleinstehende Debian-Pakete lassen sich nun schneller installieren. Gnome 3.2 soll demnächst das aktuelle, instabile Gnome 3.1.92 ablösen. Kubuntu bringt indes nicht nur KDE 4.7, sondern auch ein neues Software-Center sowie einen Paketmanager in der Muon Suite 1.2 mit. Ebenfalls an Bord ist Amarok 2.4.3.

Im Serverbereich weisen die Ubuntu-Entwickler auf Orchestra hin. Die Software koordiniert alle nötigen Tools, um ein auf Ubuntu-Servern basierendes Rechenzentrum für Unternehmen aufzusetzen und zu verwalten. Auch die meisten Open-Stack-Komponenten kommen in der Beta zum Einsatz, der Rest folgt in Kürze. Juju soll sich um das Ausrollen der Serverdienste wie Open Stack in der Cloud und auf normaler Hardware kümmern. Der Xen-Hypervisor ist wieder an Bord und an den identifizierten Fehlern wird gearbeitet. Nicht zuletzt heißen die Cloud-Abbilder jetzt "Ubuntu Cloud Images" und sind hier zu finden.

Wer die Beta 2 herunterladen will, wird ansonsten unter http://www.ubuntu.com/testing/download fündig.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2014

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.

Insecurity Bulletin

Insecurity Bulletin

Im Insecurity Bulletin widmet sich Mark Vogelsberger aktuellen Sicherheitslücken sowie Hintergründen und Security-Grundlagen. mehr...

Linux-Magazin auf Facebook