Open Source im professionellen Einsatz

Unity 7 in Ubuntu 13.04

13.03.2013

In seinem Blog erklärt Ubuntu-Entwickler Michael Hall einige der Features, die Unity 7 mitbringen wird und redet über Smart Scopes und die Probleme für die Privatsphäre.

251

Der Entwickler hatte im Vorfeld eine so genannte Feature Freeze Exception beantragt, um den neuen Unity-7-Stack trotz Feature Freeze noch in Ubuntu 13.04 zu bekommen.

Zunächst mal würden laut Hall Suchanfragen intelligenter beantwortet, weil Smart Scopes die Suchbegriffe serverseitig abgleichen und nur Ergebnisse zurück liefern, wenn die für die Suche relevant sind. Die Qualität der Suche werde umso besser, je mehr Leute die Suchfunktion verwenden würden. Zugleich wolle man mehr Scopes anbieten, obwohl man wohl nicht die ursprünglich angekündigten 100 Scopes erreiche.

Auch Hall ist sich darüber im Klaren, dass der Schutz der Privatsphäre im Falle einer Online-Suche ein Thema ist. Man habe versucht, eine gute Balance zwischen Kontrolle und Einfachheit, Privatsphäre und Produktivität zu finden. Ubuntu 13.04 werde mehr Möglichkeiten bieten, die Scopes zu kontrollieren und es zum Beispiel erlauben, die Smart Scopes abzuschalten. Nach der Installation würden diese Dienste aber aktiv sein, um neuen Nutzern eine möglichst gutes Benutzererlebnis zu bescheren.

Wer die Smart Scopes verwendet, schickt gemäß den Specs den Suchbegriff, eine zufällig generierte Session-ID, Informationen zur Sprache und geographischen Lage des Benutzers, Infos zur Ubuntu-Version und -Plattform sowie zu den verfügbaren und deaktivierten Scopes an den Smart Scopes Service. Der Dienst versucht dann mit Hilfe einer Datenbank zu erkennen, welche Scopes die sinnvollsten Ergebnisse liefern. Suchanfragen werden dabei per HTTPS anonymisiert, Bilder wandern über den Proxy von Canonical. Mit Hilfe der gesammelten Daten wollen die Ubuntu-Entwickler dann die Relevanz der Suchergebnisse verbessern.

Ähnliche Artikel

  • Ubuntu 13.04 mit Unity 7, weniger Support und ohne Wubi

    Die neue Ubuntu-Release mit dem Codenamen Raring Ringtail ist da. Sie erhält nur noch 9 Monate Support und bringt ansonsten nur wenig spektakuläre Änderungen mit.

  • Ubuntu 13.04

    Neue Projekte, ausführliche Tests und das Gezerre um die Rolling Release hielten die Ubuntu-Entwickler im aktuellen Release-Zyklus offenbar in Atem: Version 13.04 bringt darum keine spektakulären Neuerungen mit, sieht man vom verkürzten Supportzeitraum ab.

  • Ubuntu 16.10

    Pünktlich wie geplant hat Canonical am 13. Oktober 2016 die neue Version 16.10 seiner Distribution Ubuntu veröffentlicht. Gegenüber Ubuntu 16.04 gibt es allerdings nur wenige Änderungen. Anwender dürfen sich immerhin über aktualisierte Gnome-Programme und eine Vorschau auf Unity 8 freuen.

  • Gnome und Kylin sind offizielle Ubuntu-Varianten

    In einem IRC-Meeting hat das Ubuntu Technical Board die Derivate Ubuntu Gnome und Ubuntu Kylin zu offiziellen Varianten (Flavours) erhoben.

  • Ubuntu 13.10 anonymisiert Dash-Suchanfragen

    Ubuntu 13.10 anonymisiert die über das Dash von Unity abgesetzten Suchanfragen und reagiert damit auf die schon länger geäußerte Kritik an dem Feature.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.