Open Source im professionellen Einsatz

Überraschung: Oracle will Hudson der Eclipse Foundation geben

04.05.2011

Nach langem Gezerre um Namensrechte, Einflussnahme und einer darauf folgenden Umbenennung und Spaltung des Hudson-Projekts in Jenkins hat Oracle nun überraschend den Vorschlag gemacht, Hudson zu einem Projekt der Eclipse Foundation zu machen.

120

Begibt sich das Projekt Hudson, ein Continuous Integration Server für die Java-Entwicklung, unter die Fittiche der Foundation, will Oracle die Hudson-Namensrechte und die Domains an die Eclipse Foundation übergeben. Einen entsprechenden Vorschlag hat Oracle nach eigenen Angaben der Foundation bereits gemacht. Hudson soll demzufolge ein Projekt innerhalb von Eclipse werden. Oracle will dort die Leitung übernehmen, unterstützt von den Firmen Sonatype, Tasktop und VMware. Oracle will nun Stimmen aus der Hudson-Community hören, bevor der Vorschlag abgesegnet wird.

Seitens der Eclipse Foundation scheint es Zustimmung zu geben. Oracle kann in seiner Mitteilung Mike Milinkovich, Executive Director der Eclipse Foundation zitieren, der Hudson auf dem neutralen Boden der Stiftung als gut aufgehoben ansieht. Vom Jenkins-Projekt steht eine Stellungnahme aus.

Ähnliche Artikel

  • Jenkins-Gründer kritisiert Oracles Hudson-Pläne

    Kohsuke Kawaguchi, bei Sun/Oracle für den freien CI-Server Hudson zuständig, hat sich überrascht und enttäuscht zu Oracles Plan geäußert, Hudson unter die Fittiche der Eclipse Foundation zu geben.

  • Obacht vor Oracle: Aus Hudson wird Jenkins

    Das Hudson-Projekt, das Software für Continuous Integration entwickelt, ändert seinen Namen in Jenkins, um möglichen Markenansprüchen von Oracle auszuweichen.

  • Projekt Hudson entzweit sich über Hostingfragen

    Dem Projekt Hudson rund um die gleichnamige Continuous-Integration-Lösung droht möglicherweise ein Fork. Gründe dafür sind ein abrupter Umzug des Projekts auf der von Oracle vorgehaltenen Hostingsite Java.net und die Unzufriedenheit mit diesem Entwicklerportal an sich.

  • Heiße Köpfe bei Oracle und Hudson

    Mit einem neuerlichen Statement pocht Oracle auf die Namensrechte an Hudson. Hudson-Vater Kohsuke Kawaguchi ist sich sicher: Forken, jetzt oder nie. Unterdessen tippen sich Mitglieder sowohl von Hudson als auch von Oracle in verständnissuchenden Mailthreads die Finger wund.

  • Oracle

    Forks, Personalfluktuation und wütende Mailthreads: Die Übernahme von Sun Microsystems durch Oracle bedeutete eine Zäsur für Open-Source-Projekte wie MySQL und Open Office. Die Bestandsaufnahme für freie Software unter der neuen Ägide zeigt ein zwiespältiges Bild.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.