Open Source im professionellen Einsatz

Ubuntu 13.04 soll ohne Wubi kommen

02.04.2013

Wubi, der Windows-Installer für Ubuntu, soll ab Version 13.04 keinen Platz mehr auf dem Ubuntu-Image finden. Die Software sei nicht in einem Zustand, in dem man sie bedenkenlos veröffentlichen könne.

169

Wubi ist ein langjähriger Begleiter von Ubuntu und soll ab Version 13.04 aus den Images fliegen. Der Grund: Wubi sei nicht nur fehlerhaft, sondern funktioniere auch noch nicht im Zusammenspiel mit Windows 8. Konkret verweist Steve Langasek auf zwei Bugs und empfiehlt auf der Entwickler-Mailingliste, die Software zu entfernen. Ohnehin sei es bereits länger möglich, Ubuntu als Live-Version zu testen, man müsse also das Betriebssystem nicht zwangsläufig über Wubi testen. Falls jedoch jemand die Missstände beheben wolle, solle er Patches an das Release Team schicken.

Der Installer ermöglichte es bisher, Ubuntu wie eine ganz gewöhnliche Anwendung unter Windows zu installieren und nach einem Neustart Ubuntu zu booten - wenn auch in einer etwas langsamen Variante. Eingefleischte Windows-Nutzer fühlten sich mit diesem Vorgehen häufig wohler, weil sie Bedenken hatten, Windows bei einer Installation von Ubuntu zu beschädigen. Allerdings gab es in der Vergangenheit auch immer wieder Probleme mit Wubi, so dass die Release Notes gelegentlich vor dem Gebrauch der Software warnten.

Ähnliche Artikel

  • Ubuntu 13.04 mit Unity 7, weniger Support und ohne Wubi

    Die neue Ubuntu-Release mit dem Codenamen Raring Ringtail ist da. Sie erhält nur noch 9 Monate Support und bringt ansonsten nur wenig spektakuläre Änderungen mit.

  • Maverick Meerkat RC - Release Candidate von Ubuntu 10.10

    Wie geplant ist der Release Candidate von Ubuntu 10.10 alias Maverick Meerka erschienen. In 10 Tagen soll dann Ubuntu 10.10 veröffentlicht werden.

  • Ubuntu 13.04

    Neue Projekte, ausführliche Tests und das Gezerre um die Rolling Release hielten die Ubuntu-Entwickler im aktuellen Release-Zyklus offenbar in Atem: Version 13.04 bringt darum keine spektakulären Neuerungen mit, sieht man vom verkürzten Supportzeitraum ab.

  • Ubuntu feilt an Release-Politik

    Ab Ubuntu 13.04 will das Ubuntu-Projekt den Support-Zeitraum für die Nicht-LTS-Varianten von 18 auf 9 Monate verkürzen und eine Entwicklerversion einführen, die einer Rolling Release ähnelt.

  • Phased Updates in Ubuntu 13.04

    Das Ubuntu-Projekt hat mit der Version 13.04 Phased Updates eingeführt. Der Prozess soll Regressionen im größeren Maßstab verhindern, indem es sie früh erkennt.

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2014

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.

Insecurity Bulletin

Insecurity Bulletin

Im Insecurity Bulletin widmet sich Mark Vogelsberger aktuellen Sicherheitslücken sowie Hintergründen und Security-Grundlagen. mehr...

Linux-Magazin auf Facebook