Open Source im professionellen Einsatz
OSM Logo (CC BY-SA 3.0, Ken Vermette)

OSM Logo (CC BY-SA 3.0, Ken Vermette)

Studie: Freiwillige legen oft viele Kilometer für Openstreetmap zurück

05.06.2013

Gar nicht so lokal wie gedacht scheinen die Openstreetmap-User ihre freie Weltkarte zusammenzutragen. Eine neue Studie der Uni Heidelberg belegt, dass manch ein Freizeit-Geodät gar 1000 Kilometer und mehr von seinem Wohnort entfernt arbeitet, um Daten für OSM bereitzustellen.

144

Die neue Studie (das Linux-Magazin berichtete über ihre Vorgänger) zeigt laut Pascal Neis von der Universität Heidelberg, "dass die Größe der lokalen Community wie auch die Datenmenge des OSM Projektes meist mit der Bevölkerungsdichte korreliert [...], weltweit aber [auch] sehr unterschiedlich sein kann. Gerade Länder außerhalb von Europa zeigen starke Differenzen."

Eine weitere Analyse, so Neis, decke auf, "dass nicht zwangsläufig die Geodaten in einer Stadt auch von lokalen Mitgliedern gesammelt werden, sondern teilweise auch erhebliche Beiträge von freiwilligen  Helfern stammen, die mehr als 1000 Kilometer von der jeweiligen Stadt entfernt ihr normales Aktivitätsgebiet besitzen." Dies widerspräche eigentlich ein wenig der Grundidee hinter Volunteered Geographic Information (VGI), wo Mitglieder mithilfe ihres lokalen Fachwissens Geodaten vor Ort sammeln.

Die Studie steht als Open Access Publikation hier in voller Länge zum Download.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.