Open Source im professionellen Einsatz

Rückkehr zu Microsoft Office? Offener Brief an Stadt Freiburg

18.09.2012

Die Stadt Freiburg wird seit Jahren zu den Kommunen gezählt, die Open Office anwenden. Ein offener Brief der Open Source Business Alliance spricht nun aber von Plänen, wieder Microsoft Office einzuführen.

162

Grundlage der neuen Pläne sei laut OSB Alliance "ein extern angefertigtes, unter Verschluss gehaltenes Gutachten." Daneben schreibt die Organisation, die sich für Open Source in Wirtschaft und Verwaltung einsetzt: "Die für die Umstellung benötigten Budgets sind - soweit uns bekannt - bereits genehmigt und Mitarbeiter werden über die bevorstehende, erneute Umstellung informiert."

Das Schreiben kritisiert, dass die Verwaltung sich offenbar ohne Diskussion dem Gemeinderatsbeschluss von 2007 für das freie Office-Format ODF widersetzt. Der offene Brief endet mit zwei Fragen an die Kommune - warum das Gutachten nicht öffentlich gemacht werde, und wie eine Umstellung auf Microsoft Office zum Beschluss zugunsten des Open Document Formats passe.

Neben Peter Ganten und Holger Dyroff aus dem Vorstand der Open Source Business Alliance haben den Brief zudem Matthias Kirschner von der Free Software Foundation Europe und Marco Schulze vom Bundesverband Informations- und Kommunikationstechnologie unterzeichnet.

Das Linux-Magazin hat bei der Stadt Freiburg eine Stellungnahme angefragt, die derzeit noch aussteht.

Ähnliche Artikel

  • Office: Freiburg entscheidet im November

    Die Stadt Freiburg hat eine vorläufige Stellungnahme zu Vermutungen abgeben, die Kommune wolle von Open Office zurück zu Microsofts Bürosuite migrieren.

  • Interview: Freies Office in Freiburg nur ein Sündenbock?

    Am gestrigen Dienstag hat der Gemeinderat Freiburg entschieden, nicht auf ODF und freie, offene Formate und Software zu setzen, sondern sogar seinen eigenen Beschluss aus 2007 revidiert.
    Der Soziologe Timothy Simms, stellvertretender Vorsitzender der Stadtratsfraktion Junges Freiburg/Die Grünen stellt sich den Fragen des Linux-Magazins.

  • OSBA, BIKT, FSFE und Document Foundation kritisieren Freiburger Office-Gutachten

    In einem offenen Brief, der der Redaktion des Linux-Magazins vorliegt, kritisieren vier Verbände das Gutachten und die Beschlussvorlage, über die der Gemeinderat der Stadt Freiburg nächste Woche abstimmen soll. Inhalt der Beschlussvorlage ist, die Migration zu einem freien Office-Produkt rückgängig zu machen und sich von freien Office-Formaten abzuwenden. Das dürfe nicht sein, schreiben die Verbände - und warnen vor Klagen bei anstehenden Ausschreibungen.

  • Open-Office-Konferenz beim Linuxtag

    Das Projekt Openoffice.org nutzt den Linuxtag 2008 in Berlin für eine eigene Vortragsreihe.

  • Suse und Lanedo verbessern OOXML in Libre Office

    Deutsche Kommunen und Schweizer Behörden haben die Open-Source-Firmen Lanedo und Suse beauftragt, die Unterstützung für Microsofts OOXML-Format in Libre Office und Open Office zu verbessern.

comments powered by Disqus

Ausgabe 09/2014

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.

Insecurity Bulletin

Insecurity Bulletin

Im Insecurity Bulletin widmet sich Mark Vogelsberger aktuellen Sicherheitslücken sowie Hintergründen und Security-Grundlagen. mehr...

Linux-Magazin auf Facebook