Open Source im professionellen Einsatz

Qt Developer Day: "Qt wird auf allen Nokia-Smartphones laufen"

12.10.2010

In der Eröffnungskeynote auf dem Qt Developer Day 2010 in München betonte Nokias CTO Rich Green die Wichtigkeit des Qt-Toolkits für Nokia.

377

Der erst dieses Jahr zu Nokia gestoßene Rich Green nutzte den Qt Developer Day, um sich in Person den Entwicklern zu zeigen und die offene Projektführung von Qt zu betonen, die seiner Meinung nach sehr wichtig sei.

Er betonte auch die Rolle von Qt an sich. Zu den Regeln, die für Nokia gelten sollen, gehören nach seinen Worten eine große und homogene Installationsbasis (was mit Qt der Fall sei), sehr gute Entwicklertools, eine einfache und produktive Entwicklungsumgebung sowie eine bewährte Plattform. "Das sind keine bloßen Marketing-Ideen", versichert der Amerikaner: "Alle Smartphone-Devices von Nokia werden auf Qt aufbauen." die Vorteile seine, dass Qt eine Brücke zwischen den beiden Nokia-Plattformen Symbian und Meego schlage. Schließlich soll für Nokia gelten: 'Eating your own dog food', was soviel bedeutet, dass man das eigene Produkt nicht nur entwickelt, sondern selbst benutzt.

Rich Green, der neue CTO von Nokia und Ex-Softwarechef von Sun Microsystems, betonte die Rolle von Qt für zukünftige Nokia-Smartphones sowie die Rolle der offenen Projektführung für Qt.

Als zukünftige Strategie benannte Green - neben dem obligatorischen Bekenntnis, dass man Qt weiterentwickeln werde - drei Punkte: Zum einen sei die offene Projektführung und Einbeziehung der Community wichtig ("Ich komme aus einer Open-Source-Welt", so der Ex-Sun-Mitarbeiter, der vor seiner Zeit bei Nokia 19 Jahre bei Sun und unter anderem Software-Chef war). Zum zweiten werde für Qt vor allem das Anwendererlebnis mittels Qt Quick und QML wichtig sein. Als dritten Punkt betont Green die Entwicklung mobiler Anwendungen und - wenig überraschen - den Ovi-Store. Von den 175 Millionen Nokia-Geräten auf dem Markt, beziffert er, laufen 45 Millionen mit der Qt-Plattform - dieses Publikum legte er den anwesenden Entwicklern ans Herz.

In einer Frage-Antwort-Runde für die Presse, die sich an die Keynote anschloss, spezifizierte der Nokia-CTO, was "Open Government" für Qt heiße: Die Nokia-Leute sollen nicht die einzigen sein, die Code zu Qt beisteuern können. Zu Symbian und Meego wollte sich der Technikchef aber nicht äußern: "Das ist viel zu früh". Darüber wolle er erst reden, wenn Meego-Geräte von Nokia auf dem Markt seien. Wann das sei, wollte er nicht sagen.

Ähnliche Artikel

  • Video: Hands-on: Meego für Smartphones

    Unser Kollege Trevan McGee vom Linux Pro Magazine hat Intel Senior Technologist Derek Speed bei der Linuxcon in Boston getroffen

  • Nokia

    Zwei Fehlstarter versuchen, gemeinsam die Smartphone-Landschaft zu erobern. Dem dominierenden Duo Apple und Google braucht wohl nicht bange zu sein, der Open-Source-Community dagegen schon.

  • Meego-3D: Intel und Nokia gründen Forschungszentrum

    Die beiden allgemein im Smartphonebereich und im speziellen über das freie Betriebssystem Meego verbundenen Konzerne Nokia und Intel eröffnen ein gemeinsames Forschungszentrum unter dem Dach der finnischen Universität Oulu.

  • Nokias Strategiewechsel: Zukunft von Qt anscheinend sicher

    Die Qt-Gemeinde ist frustriert wegen Nokias Fokus-Wechsel auf Windows Mobile und besorgt über die Zukunft des dual-lizenzierten GUI-Frameworks. Es sei nichts zu befürchten, lässt die Qt-Abteilung wissen. Sie scheint aber selbst auf die Interpretation von Aussagen der Nokia-Oberen angewiesen zu sein.

  • Qt Developer Day: "Wir sind da ganz pragmatisch"

    Der Qt-Chef Sebastian Nyström sprach am Rande des Qt Developer Day 2010 mit Linux-Magazin Online über Nokias neue Offenheit und die dahinterstehende Herangehensweise an Open Source.

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2016

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.