Open Source im professionellen Einsatz

Openrouteservice jetzt für ganz Europa

09.02.2009

Der auf Openstreetmap und anderen freien Geodaten basierende Routingdienst Openrouteservice lässt sich jetzt mit vollem Funktionsumfang in ganz Europa nutzen.

251

Wie Professor Dr. Zipf von der Universität Bonn gegenüber Linux Magazin Online bestätigte, stehen die umfangreichen OpenLS-Dienste jetzt erstmals vollständig für den ganzen Kontinent und Teilbereiche angrenzender Staaten zur Verfügung.

"Die nun zusätzlich von Openrouteservice neu abgedeckten Staaten umfassen die Niederlande, Belgien, Portugal, Griechenland, Türkei, Schweden, Finland, Norwegen, Polen, Ungarn, Tschechien, Luxemburg, Zypern, Slowenien. Slowakei, Kroatien, Rumänien, Bulgarien, Bosnien-Herzegovina, Estland, Litauen, Lettland, die Ukraine, Weißrussland, Mazedonien, Moldawien, Montenegro, Malta, Island, zahlreiche Zwergstaaten und sogar den westlichen Teil Russlands einschließlich Moskau.", so Prof. Dr. Zipf gegenüber Linux Magazin Online. "Mittlerweile nutzen immer mehr wissenschaftliche Einrichtungen vom Katastrophenschutz bis zu NASA-Projekten wie WorldWind Openrouteservice, und die Datenmenge wächst ungebremst."

Das Angebot umfasst dabei Routing für KFZ, Fußgänger und Radfahrer in verschiedenen Sprachen. Darüber hinaus bietet Openrouteservice die aus den gelbe Seiten oder Navigationssystemen bekannte Umgebungssuche (Points-of-Interest, POI), den Ausschluss von Gebieten oder gezielte Umwege bei der Routenberechnung (Avoid Area und Via Points) und vieles mehr. Programmierer und Anwender können die Daten auch über Dienste wie den Web Map Service (WMS) frei nutzen, auch Benutzer von Googles mit Android-Betriebsystem greifen dank der Software AndNAV mobil auf die Daten zu.

Openrouteservice ist ein Projekt, das am Geographischen Institut der Universität Bonn und von zahlreichen freien Entwicklern um Pascal Neis entwickelt wird. Der Großteil der Daten stammt aus dem freien Kartendienst Openstreetmap und zahlreichen frei verfügbaren Datenbanken (Linux Magazin Online berichtete).

Ähnliche Artikel

  • Open-Source hilft Erdbebenopfern in Haiti

    Das Openrouteservice-Team der Universität Bonn hat auf das Erdbeben und die katastrophale Situation der Opfer und die zerstörte Infrastruktur in Haiti reagiert und eine neue Version des Live-Routing-Dienstes für Einsatzkräfte erstellt.

  • Freies Routing für Rollstuhlfahrer

    Erstmals dienen jetzt die freien Geodaten des Openstreetmap-Projektes auch für einen Routingservice, der speziell auf die Bedürfnisse von Rollstuhlfahrern zugeschnitten ist.

  • Openstreetmap: neue Daten für Kanada, Europa und die Oberpfalz, 3D-Routing

    Das freie Kartenportal Openstreetmap macht weitere Fortschritte. Aus einer Zusammenarbeit mit der bayerischen Landesregierung resultieren große Datenmengen für die Oberpfalz, von Geobase.ca erhält das Projekt umfangreiche Karten Kanadas und das Schwesterprojekt Openrouteservice kündigt an, ab sofort kostenlose europaweite Routingdienste und Umgebungssuche anbieten zu können.

  • Wirbelstürmer

    Nach dem Hurrikan Ike verwenden Einsatzteams auf Haiti Location Based Services auf der Basis von Open-Source-Projekten wie Openstreetmap und Openrouteservice.

  • Openstreetmap jetzt auch in 3D

    Anwender und Programmierer können ab sofort dreidimensionale Geländemodelle, Kartendaten und umfangreiche Meta-Informationen beim Openstreetmap-3D-Projekt abrufen.Erstmals existiert damit eine freie, auf OGC-Standards basierende, deutschlandweite 3D-Geodateninfrastruktur.

comments powered by Disqus

Ausgabe 06/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.