Open Source im professionellen Einsatz

Open Xchange Summit 2011: Exklusive Preview auf OX 7

04.11.2011

Auf dem Open Xchange Summit 2011 in Köln präsentiert der deutsche Groupware-Hersteller derzeit die erste, interne Preview seines überarbeiteten Web-GUI.

397

Die neue Open-Xchange-Version 7, die Mitte 2012 erscheinen soll, wird mobile Geräte und soziale Netzwerke deutlich tiefer integrieren als dies bisher üblich war. Dazu hat der Hersteller das GUI abgespeckt und vollständig überarbeitet.

Komplett überarbeitet präsentiert sich das Portal von OX 7.

Social inside out

OX-CEO Rafael Laguna erklärte in seiner Keynote auf dem Open-Xchange-Summit die 3 Schritte, die "alle Bereiche des Redesigns beeinflusst haben": "Web vs. Software", "Social inside out" sowie "Mobile Devices and PCs" seien die Maximen. Die Bedeutung von Outlook oder anderer Desktop-Software als Groupware-Client sieht Laguna auf dem absteigenden Ast.

Web-Style nennt CEO Laguna die neue Oberfläche, die sich offensichtlich stark an social networks orientiert.

Dementsprechend wird sich der aus dem Suse-Umfeld (Suse Linux Open Exchange, SLOX) hervorgegangene, in weiten Teilen auf freier Software basierende Groupwareserver in der nächsten Version dank HTML 5 noch mehr zu einem "SaaS-Desktop" (Laguna) entwickeln.

Neue Metaphern

Ein völlig neues GUI, das sich wieder mehr am "Web-Style" orientiert und die dazu passende "Natural backend evolution" sollen mit den bisher gängigen Outlook-Desktop-Metaphern aufräumen und durch ein schlankes Backend, schnelle und trotzdem komfortable Benutzerführung glänzen.

Mobile Geräte haben Priorität, die Daten werden auch offline - und das auch bei Webclients im Browser - vorgehalten. Eine zentrale Inbox dient dem Unified Messaging, das wie der ganze Software-Stack noch stärker der "social collaboration" dient, also dem Integrieren von Daten aus sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing oder LinkedIn.

Eine Menüzeile am oberen Bildschirmrand, zwei Spalten unten: OX 7.

Die Erweiterungen erweitern das Informationsangebot der Groupware um zahlreiche externe Quellen. Beispielhaft dafür steht das von bösen Zungen auf dem Summit als "Stasi-Plugin" titulierte Modul, das schon beim Maileingang - auch von fremden Absendern - beispielsweise sofort deren LinkedIn-Profil anbietet.

Apps und Web Clients

Open Xchange Apps für Windows und Macs böten, so Laguna, eine Desktop-ähnliche Usability, während der Mobile Web Client und die Mobile Apps Smartphones anbinden, File Sharing und Synchronisation ermöglichen.

Die Kalenderansicht des OX 7 wird ebenfalls deutlich abgespeckt.

Am Nachmittag zeigten Matthias Biggeleben und Francisco Laguna die Funktionen des neuen Web Desktops. Mit zahlreichen Beispielen führten sie den anwesenden Open-Xchange-Partnern und -Kunden einfache Erweiterungen und Programmierschnittstellen vor, die sich für Customizing und eigene Add-Ons verwenden lassen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2014

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.

Insecurity Bulletin

Insecurity Bulletin

Im Insecurity Bulletin widmet sich Mark Vogelsberger aktuellen Sicherheitslücken sowie Hintergründen und Security-Grundlagen. mehr...

Linux-Magazin auf Facebook