Open Source im professionellen Einsatz

Open Stack unterstützt Windows-Server-Virtualisierung

25.10.2010

Microsoft hat mit dem Anbieter Cloud.com eine Partnerschaft geschlossen, um die quelloffene Cloud Open Stack auf dem Windows-Server 2008 R2 Hyper-V zu virtualisieren.

180

Damit sollen Open-Stack-Anwender ihre Wolke nun auch auf gemischten Umgebungen nutzen können. Vorher unterstützte die seit Juli 2010 gemeinschaftlich unter der Apache-Lizenz 2.0 entwickelte Cloud-Plattform die Virtualisierungstechnologien KVM, Xen und User Mode Linux. Laut Pressemitteilung besteht die Partnerschaft darin, dass Cloud.com die Anbindung zwischen Windows Server 2008 R2 Hyper-V und dem Open Stack programmiert. Dabei erhält das 2008 gegründete Unternehmen mit Sitz im kalifornischen Cupertino unterstützende Anleitung von Microsoft. Wenn der Code fertig ist, soll er in das Repository von Openstack.org wandern.

Open Stack ist eine im Juli 2010 von Rackspace und der NASA quelloffen gemachte Software-Sammlung (daher "Stack") zum Erstellen und Betreiben von privaten oder Unternehmensrechnerwolken. Sie besteht aus den beiden Kernkomponenten Nova und Swift: Das Open-Stack-Projekt beschreibt Nova als Cloud-Infrastruktur-Suite ähnlich wie Amazon Elastic Compute Cloud (EC2) und Swift als Internetspeicher ähnlich den Amazon Simple Storage Service (S3).

Erst vor wenigen Tagen gab "Chief-Stacker" Stephen Spector - der seit Kurzem als Community-Manager für Open Stack arbeitet - die erste öffentliche Release des Open Stacks bekannt, das auf Launchpad erhältlich ist.

comments powered by Disqus

Ausgabe 05/2014

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.

Insecurity Bulletin

Insecurity Bulletin

Im Insecurity Bulletin widmet sich Mark Vogelsberger aktuellen Sicherheitslücken sowie Hintergründen und Security-Grundlagen. mehr...

Linux-Magazin auf Facebook