Open Source im professionellen Einsatz

Mehr Open Source und KMU-Stärkung in Großbritannien

29.01.2014

Der britische Minister für Kabinettsangelegenheiten Francis Maude möchte kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) stärken und weg von proprietären Lösungen wie MS Office.

190

Beachtliche 200 Millionen Pfund an Steuergeldern seien seit 2010 allein für Microsofts Office-Suite für in die Kassen des Redmonder Konzerns geflossen, kritisiert der Minister. Seine Lösung laut einem Guardian-Bericht: Der Wechsel auf freie Open-Source-Software, wozu er neben Open Office allerdings auch Google Docs zählt, das weder frei noch offen im klassischen Sinne ist, sondern lediglich kostenlos.

So ließe sich das Oligopol der IT-Ausrüster, das aus "wenigen großen Firmen" bestehe, brechen, gab der Minister auf einer Veranstaltung zur Präsentation neuer Onlinedienste zu Protokoll. Der Einsatz offener Standards werde nicht nur die Ministerien aus ihrem proprietären Lock-in befreien, sondern werde auch die Tür für andere Softwareanbieter aufstoßen, hofft Maude.

Auf diese Weise möchte Maude die Anzahl an KMU (Kleine und mittlere Unternehmen) erhöhen, die Aufträge im öffentlichen Sektor übernehmen. Ein neuer Hostingvertrag habe gezeigt, dass die Regierung auf diesem Weg enorm viel Geld sparen kann. Eine kleinere Firma haben den Auftrag für 60 000 Pfund erledigt, während der große Anbieter 4 Millionen verlangte. Das sei natürlich ein Extrembeispiel, er hoffe aber, dem Steuerzahler Geld zu sparen.

Ähnliche Artikel

  • ODF 1.2 für Großbritannien

    Die Document Foundation unter deren Dache Libre Office entsteht, feiert. Und sie hat guten Grund dazu, denn die britische Regierung hat entschieden, zukünftig neben PDF/A und HTML auf das Open Document Format 1.2 zu setzen.

  • Open Source soll britisches IT-Budget entlasten

    Nachdem die Konservativen in Großbritannien vorpreschten, stellt nun die regierende Labour-Party ihren 10-Punkte-Plan für den Einsatz von Open-Source-Software vor.

  • Mehr OER fordert das Bündnis Freie Bildung

    Die öffentliche Hand soll Open Educational Resources (OER) stärker unterstützen, fordert das Bündnis Freie Bildung, dem unter anderem die Wikimedia und die Open Knowledge Foundation angehören.

  • Britische Schulbehörde: Nein zu Windows Vista

    Die British Educational Communications and Technology Agency (Becta), Großbritanniens Schulbehörde, hat den Schulen des Landes von einer Migration auf Windows Vista oder die Bürosoftware Microsoft Office 2007 abgeraten.

  • David Cameron gegen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

    Der britische Premierminister nutzt die Terroranschläge von Paris für seinen Wahlkampf, und spricht sich gegen eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung aus. Offen bleibt, wie Großbritannien dies umsetzen möchte.

comments powered by Disqus

Ausgabe 08/2016

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.