Open Source im professionellen Einsatz

IBM: Das Open-Source-Patentversprechen gilt!

04.05.2010

Bei einer Festveranstaltung zum zehnjährigen Bestehen der Linux-Entwicklung auf IBMs "System z" versichern leitende Mitarbeiter, dass das so genannte "Patentversprechen" von Big Blue aus dem Januar 2005 unverändert für Open-Source-Projekte gilt - die Betonung liegt auf "Open Source".

189

Seinerzeit versprach IBM, 500 seiner rund 40.000 eingetragenen Patente niemals gegen Open-Source-Projekte einzusetzen. Der aktuelle Rechtsstreit mit dem französischen Unternehmen Turbo Hercules sorgt bei einigen Beobachtern für Unruhe. Der Entwickler und Unternehmensgründer Roger Bowler wollte den Emulator Hercules auch kommerziell nutzen, nach einer abschlägigen Auskunft von IBM wandte er sich an die Wettbewerbshüter der Europäischen Union. Dies erwiderte IBM mit einem Anwaltsschreiben und Hinweis auf seine Patente, was wiederum nervöse Reaktionen einiger Aktivisten zur Folge hatte.

Der Program Director für Linux on System z bei IBM, Alexander Stark, bekräftigt das Open-Source-Bekenntnis von Big Blue. Nun feiert IBM dieser Tage das zehnjährige Jubiläum der Linux-Entwicklung auf System z, ein guter Anlass für Linux-Magazin Online, auch zu diesem aktuellen Thema nachzufragen: "Das Open-Source-Versprechen aus dem Januar 2005 gilt unverändert", so Alexander Stark, bei IBM Leiter des System-z-Programms, und ergänzt: "das gilt für alle echten Open-Source-Projekte". Er und seine Kollegen betonen, dass sie zu dem laufenden Verfahren keine Stellung nehmen könnten. Übereinstimmend sehen sie ihr Unternehmen jedoch weiter strikt auf dem vor Jahren eingeschlagenen Open-Source-Kurs.

Ähnliche Artikel

  • Red Hat weitet Patentversprechen aus

    Red Hat weitet nach fünfzehn Jahren sein Patentversprechen von 2002 aus. Das soll nun für alle Patente des Unternehmens gelten und darüber hinaus gehen.

  • Nach EU-Urteil: Microsofts erneuert Lizenzbedingungen

    Nach dem Urteilsspruch der Europäischen Kommission hat Microsoft seine überarbeiteten Lizenzbedingungen für Interoperabilität veröffentlicht.

  • Patente Eskalation

    Als IBM 2005 versprach 500 seiner 40 000 Patente nicht gegen Open Source einzusetzen, erntete das Unternehmen mehrheitlich Beifall. Seit der Konzern ein Projekt bezichtigt, seine Patente zu verletzen, herrscht Aufregung. Eine Geschichte, die nur Verlierer kennt.

  • US-Behörde FTC stärkt Standards und Open Source

    Die Federal Trade Commission (FTC) hat mit einem Schlichtungsvorschlag in einer Patentangelegenheit eine Entscheidung getroffen, die für Standards und Open-Source-Software wegweisend sein dürfte. Das meint zumindest Andy Updegrove, Rechtsberater der Linux Foundation (LF).

  • Open-Source-Initiative für Ökopatente

    31 Patente mit Auswirkungen für den Umweltschutz sind ab sofort als Open Source frei verfügbar, und es sollen wesentlich mehr werden. Der World Business Council for Sustainable Development (WBCSD) hat gemeinsam mit Unternehmen wie IBM, Nokia, Pitney Bowes und Sony eine Public-Domain-Initiative für Ökopatente gestartet.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.