Open Source im professionellen Einsatz

HTC Legend und Desire mit erweitertem Sense-Bedienkonzept (Galerie)

16.02.2010

Der taiwanische Hersteller HTC hat auf der Embedded World in Barcelona angekündigt, im Frühjahr zwei neue Android-Handys auf den Markt zu bringen, für die er das hauseigene Bedienkonzept "Sense" weiterentwickelt hat.

207

Sense heißt das Mitte 2009 von dem Hersteller eingeführte Bedienkonzept für seine Android-Handys (siehe Kurztest des HTC Hero). Es zeichnet sich dadurch aus, dass der Anwender verschiedene Desktops und Ansichten themenspezifisch zusammenstellt. Die jetzt angekündigte Weiterentwicklung zielt auf soziale Netzwerke und Kontakte ab: Die neue Applikation "Friend Stream" holt neue Uploads der Kontakte beispielsweise von Facebook, Twitter und Flickr auf den Bildschirm. Lokale Kontakte kann der Anwender Gruppen wie "Freunde" oder "Kollegen" zuordnen (siehe Galerie). Als weitere Neuerung nennt HTC einen Newsreader-Anwendung mit zugehörigem Widget sowie eine Draufsicht auf die sieben Screens, die zu einem Sense-Telefons gehören: Diese Ansicht zeigt alle Bildschirme in Verkleinerung an, falls der Anwender den Überblick verliert.

Die Snapdragon-basierten Telefone - HTC Legend und HTC Desire - präsentieren ihre Anwendungen auf Bildschirmen zu 3,2 Zoll beziehungsweise 3,7 Zoll. Statt Trackball bringen sie eine Art optische Maus mit, die der Besitzer mit dem Finger bedient. Das Legend besitzt als besondere Eigenschaft ein aus einem Stück bestehendes Alu-Gehäuse.

Vodafone in Deutschland und A1 in Österreich vertreiben die neuen Smartphones ab Frühjahr an Vertragskunden. Darüber hinaus sollen sie ab April auch auf den freien Markt erhältlich sein. Preise nennt HTC nicht.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.