Open Source im professionellen Einsatz

GNU Units 2.0 berechnet Feet und Inches

02.07.2012

GNU Units, ein Programm zum Umrechnen zwischen Maßeinheiten, ist in Version 2.0 verfügbar.

117

Die neue Release kann auch mit Summen von Einheiten rechnen, etwa Stunden und Minuten oder Feet und Inches. Daneben verwendet die Software nun die UTF-8-Kodierung. Da die neue Version Einheiten relativ zu Umgebungsvariablen setzen kann, lassen sich Maßeinheiten auch ohne Änderung der Locale einstellen. Daneben haben sich die Syntax zum Definieren nonlinearer Einheiten sowie der Dateiname der Datenbank geändert.

GNU Units lässt sich auf der Kommandozeile interaktiv sowie nicht-interaktiv verwenden. Der Anwender kann eigene Einheiten definieren und dabei auf eingebaute mathematische Funktionen zurückgreifen. Aktuelle Währungskurse und Rohstoffpreise bezieht das Tool aus dem Internet.

Units steht unter GPLv3. Weitere Informationen gibt es auf der Units-Homepage, den Quellcode auf den Mirror-Servern der GNU-Projekts.

Ähnliche Artikel

  • Systemd 228 mit UTC-Support für Timestamps und Task-Limits

    Eine neue Version 228 von Systemd ist erschienen. Sie verändert unter anderem den Umgang mit Units, unterstützt UTC-Timestamps und bringt zusätzliche Schalter für Journalctl und Systemd-nspawn mit.

  • Perl-Snapshot

    Handgeräte für die Navigation weisen den Weg und schreiben bei Wanderungen laufend die aktuelle Position mit. Mit einigen Skripten unter Linux bereitet Extrembergsteiger Michael Schilli die Daten seiner waghalsigen Erstbesteigungen optisch ansprechend auf.

  • C++11

    C++11 kennt zwei neue Literale: Raw-String- und benutzerdefinierte Literale. Während Raw-String-Literale den Interpreter zum Beispiel davon abbringen, Backslashes in Zeichenketten zu interpretieren, schützen benutzerdefinierte Literale dereinst womöglich Nasa-Sonden vor dem Verglühen.

  • Alles unter Kontrolle

    Bei jeder Änderung an einem Programm besteht die Gefahr, dass unbemerkt neue Fehler entstehen. Mit Unit-Tests kontrollieren Entwickler, ob alle Bausteine ihres Programms erwartungsgemäß funktionieren. Die Skriptsprache Ruby bringt von Haus aus ein leistungsfähiges Modul fürs Unit Testing mit.

  • TDD

    Das Credo des Test Driven Development (TDD): Wer zuerst Tests schreibt und dann erst programmiert, erzeugt sauberen Code und geprüfte Programme. Wie das in Java und weiteren Sprachen geht, zeigt dieser Artikel, der auch die Vor- und Nachteile der Methode abwägt.

comments powered by Disqus

Ausgabe 01/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.