Open Source im professionellen Einsatz

Freies Routing für Rollstuhlfahrer

21.09.2009

Erstmals dienen jetzt die freien Geodaten des Openstreetmap-Projektes auch für einen Routingservice, der speziell auf die Bedürfnisse von Rollstuhlfahrern zugeschnitten ist.

83

Wie Prof. Dr. Alexander Zipf von der Universität Bonn gegenüber dem Linux-Magazin mitteilte, steht ein erster Prototype des Routingservice unter www.rollstuhlrouting.de zur Verfügung. Im Rahmen einer Magisterarbeit seien dabei im Stadtgebiet Bonn relevante Attribute wie Fahrbahnbeschaffenheit, Steilheit oder Höhe von Bordsteinkanten erfasst worden.

Die Geodaten stammen aus dem Openstreetmap-Projekt, Routing-Informationen von Openrouteservice. Das erfasste Gebiet soll nun zügig weiter ausgebaut werden, Interessierte können sich hier im Wiki der Openstreetmap-Community über Ziele und Möglichkeiten informieren.

Ähnliche Artikel

  • Open-Source hilft Erdbebenopfern in Haiti

    Das Openrouteservice-Team der Universität Bonn hat auf das Erdbeben und die katastrophale Situation der Opfer und die zerstörte Infrastruktur in Haiti reagiert und eine neue Version des Live-Routing-Dienstes für Einsatzkräfte erstellt.

  • Openstreetmap: neue Daten für Kanada, Europa und die Oberpfalz, 3D-Routing

    Das freie Kartenportal Openstreetmap macht weitere Fortschritte. Aus einer Zusammenarbeit mit der bayerischen Landesregierung resultieren große Datenmengen für die Oberpfalz, von Geobase.ca erhält das Projekt umfangreiche Karten Kanadas und das Schwesterprojekt Openrouteservice kündigt an, ab sofort kostenlose europaweite Routingdienste und Umgebungssuche anbieten zu können.

  • Openrouteservice jetzt für ganz Europa

    Der auf Openstreetmap und anderen freien Geodaten basierende Routingdienst Openrouteservice lässt sich jetzt mit vollem Funktionsumfang in ganz Europa nutzen.

  • Wirbelstürmer

    Nach dem Hurrikan Ike verwenden Einsatzteams auf Haiti Location Based Services auf der Basis von Open-Source-Projekten wie Openstreetmap und Openrouteservice.

  • Kostenlose Karten fürs Navi mit Openstreetmap

    Die Hersteller von GPS-Systemen verlangen saftige Preise für aktuelles Kartenmaterial, aber mit freier Software und Kartendiensten wie Openstreetmap lässt sich viel Geld sparen. Gpsbabel, Openstreetmap, Googlemaps und Qlandkarte, sind Tools mit denen Linux-Benutzer ihr an USB angeschlossenes GPS überreden können, kostenlose Karten zu nutzen und die abgelaufenen Wege oder gefahrenen Routen auf dem Linux-Desktop anzuzeigen. Linux-Magazin Online hat sich die Tools angeschaut.

comments powered by Disqus

Ausgabe 02/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.