Open Source im professionellen Einsatz

Firebug-Entwickler geht zu Google

18.07.2011

John J. Barton, hauptberuflich an der Entwicklung des freien BSD-lizenzierten Website-Debuggers Firebug beteiligt, nimmt seinen Hut und geht zu Google.

110

Barton wird dort im Entwicklerteam für den Chrome-Browser arbeiten. Es sei ihm nicht gelungen, von IBM ein weiteres Jahr lang finanzielle Unterstützung für seine Entwicklerarbeit zu bekommen, so Barton in einer Mail. Big Blue hatte in der Vergangenheit sein Gehalt gezahlt.

Die Entwicklung des Firefox-Addons dürfte damit einen entscheidenden Einschnitt erleben, Feedback aus dem Projekt fehlt derzeit aber noch. Barton hält die Vielzahl moderner Browser und das Tempo von deren Entwicklung für zu hoch für ein kleines Team wie das von Firebug. Es sei nicht einmal möglich gewesen, mit der Firefox-Entwicklung Schritt zu halten, auch in Anbetracht der zusätzlichen mobilen Firefox-Ausgabe.

Ähnliche Artikel

  • Firebug 1.7 für Firefox 4

    Die Macher des Webentwickler-Addons Firebug für den Mozilla-Browser haben mit Version 1.7 nicht nur Kompatibilität mit Firefox 4 hergestellt.

  • Firebug 1.2: Interaktiver Web-Debugger

    Firebug, eine Firefox-Erweiterung zum interaktiven Debuggen von Webseiten, ist in Version 1.2.0 verfügbar.

  • Mitchell Baker zu Mozillas Finanzlage

    Die Mozilla Foundation hat 2008 gut überstanden, trotz Finanzkrise, schreibt Mitchell Baker, die Vorsitzende der Mozilla Foundation, in ihrem Blog. Dort äußert sie sich recht ausführlich zur Finanzlage und legt Zahlen auf den Tisch.

  • Streit um Twiki – Feindliche Übernahme durch den Gründer?

    Das freie Projekt Twiki sorgt derzeit für heftige Diskussionen: Das Unternehmen Twiki.net will sein Geschäftsmodell neu ordnen. Dies betrachten viele Entwickler als feindliche Übernahme; sie haben kurzerhand ein weiteres Projekt namens NextWiki.org gegründet.

  • Dell Sputnik

    Dells All-gegenwärtiges Projekt "Sputnik" ist eine Anspielung auf den Weltraumtouristen Mark Shuttleworth und gibt dem Willen innerhalb des US-Konzerns einen Rahmen, gut an Linux angepasste Geräte auszuliefern. Das Linux-Magazin hat zwei der Pioniere befragt, ob sie Sterne vom Himmel holen wollen.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.