Open Source im professionellen Einsatz

FSFE protestiert gegen Adobe-Reader-Hinweise

13.09.2010

Die Free Software Foundation Europe (FSFE) will Belege für alternativlose Adobe-Reader-Downloadlinks öffentlicher Institutionen zusammentragen und eine Petition gegen "Werbung für proprietäre Software" einreichen.

244

Die FSFE sammelt bis zum 17. Oktober 2010 Belege für Regierungswebseiten, auf denen einseitig auf proprietäre PDF-Reader hingewiesen wird - sprich, den Adobe Reader. Mit Hilfe der EU-Bürger will sie Sturm laufen gegen "Werbung für proprietäre Software zur Darstellung von PDF-Dokumenten". Es gäbe freie Reader, argumentiert die Organisation, die zum Beispiel die FSFE in dem eigenen Projekt Pdfreaders.org zusammenträgt. "Jedes Mal, wenn eine staatliche Webseite auf unfreie Software verlinkt und Besucher dazu anhält, diese zu benutzen, werden die Bürger unnötigerweise dazu ermuntert, ihre Freiheit wegzuwerfen", findet FSFE-Präsident Karsten Gerloff. Zu der Frage, wie Anwender ohne weiteren Hintergrund in der Lage sein sollen, verschiedene freie Programme zu beurteilen, äußert sich die FSFE allerdings nicht.

Ist es in Ordnung, allein den Adobe Reader zu nennen? Die FSFE findet: Nein.

Das 2009 ins Leben gerufene Sammelprojekt Pdfreaders.org sei die "Antwort auf die Angewohnheit öffentlicher Organe, für ein bestimmtes unfreies Produkt auf ihren Webseiten zu werben", heißt es als Hintergrundinfo in dem Aufruf. Wer sich an der Adobe-Reader-Belegsammlung beteiligen möchte, findet auf der Kampagnenseite ein kleines Webformular, in das etwa der Name der Institution, der betroffene Staat und eine URL einzutragen sind. Gleichzeitig gibt es eine Petition "gegen die Werbung für unfreie Software auf den Webseiten der Regierungen", die man gegen eine Mail an "pdfreaders[at]lists[dot]fsfe[dot]org" unterzeichnen kann.

Ähnliche Artikel

  • 10 Jahre FSFE

    Seit genau zehn Jahren kämpft der europäische Ableger der wichtigsten Institution für freie Software gegen Patente, Monopole und den Lobbyismus der Hersteller proprietärer Software wie Microsoft, aber auch gegen uneinsichtige Behörden, beispielsweise die EU-Kommission. Ein Lagebericht.

  • Fragen hilft: Erfolgreiche PDF-Reader-Kampagne

    Nach sechs Jahren endet die PDFreaders-Kampagne der Free Software Foundation Europa (FSFE). Man habe über 1000 öffentliche Webseiten davon überzeugt, ihre Werbung für proprietäre PDF-Reader einzustellen.

  • OSS-Politik

    Open Source, das sei den Parteien sehr wichtig, beteuerten die Politiker unisono, als das Linux-Magazin sie vor vier Jahren fragte. Doch in Parteiprogrammen schlug sich das nicht wieder. Jetzt hat die FSFE Wahlprüfsteine für Freie-Software-Anhänger formuliert und festgestellt: Deutsche Parteien sind lernfähig.

  • FSFE veröffentlicht Wahlprüfsteine für Open Source

    Freie Software, offene Standards, Werbung für unfreie Software, Lizenzen und Softwarepatente: Die FSFE hat die deutschen Parteien befragt, wie sie zum Thema Open Source stehen.

  • FSFE vergibt freie Mitgliedschaften

    Die Free Software Foundation Europe vergibt ab November 2009 pro Monat drei kostenfreie Fellowships an Open-Source-Engagierte.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.