Open Source im professionellen Einsatz

Electronic Frontier Foundation bewirkt Lockerung des DMCA

27.07.2010

Wer in den USA sein iPhone "befreite", einen SIM-Lock aufhob oder Teile einer kopiergeschützten DVD rippte, galt als Verbrecher. Die Electronic Frontier Foundation hat sich nun erfolgreich für eine Lockerung der Gesetzgebung eingesetzt.

313

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) wandte sich bereits vor längerer Zeit an das U.S. Copyright Office, um die zu strickte Regelung des Digital Millennium Copyright Act (DMCA) zu lockern. Wie die Foundation nun in einer Pressemeldung bekannt gab, hat das Office in mehreren Bereichen Ausnahmen von der strikten DMCA-Regelung erlaubt. In Zukunft legal sind somit folgende Tätigkeiten:

  • Jailbreaking eines Mobilelefons, um darauf eine Anwendung zu installieren, die der Hersteller auf dem Telefon nicht haben möchte. Damit sind unter anderem sämtliche I-Phone-Besitzer, die ihr Gerät vom "Apple-Schutz" befreit haben, vor Strafverfolgung sicher, ebenso Shop-Betreiber, die eine Alternative zum App Store von Apple anbieten möchten. Das Copyright Office hat eine entsprechende Klage von Apple zurückgewiesen: "Wenn jemand ein Smartphone knackt (jailbreaks), um das Betriebssystem mit einer vom Hersteller nicht akzeptierten Anwendung interoperabel zu machen, sind die zu diesem Zweck vorgenommenen Modifikationen als 'fair uses' einzustufen."
  • Unlocking eines gebrauchten Mobiltelefons, um damit über einen anderen Provider zu telefonieren. Das Copyright-Office hat hier zugegeben, dass der SIM-Lock Schutz nicht dazu da ist, um Inhalte zu schützen, sondern den Kunden an den Netzbetreiber zu binden. Somit fällt der SIM-Lock-Schutz nicht unter den DMCA.
  • Rippen von kommerziellen Film-DVDs, sofern kurze Teile der DVD dazu benutzt werden möchten, um einen nicht-kommerziellen Clip zu produzieren.

Neben diesen Haupt-Erfolgen hat sich die EFF auch noch in anderen Bereichen durchgesetzt. So ist es zum Beispiel Blinden und Sehbehinderten erlaubt, den Kopierschutz von E-Books zu brechen, um sich die E-Books vorlesen zu lassen oder durch andere Hilfsmittel lesen zu können. Videospiele dürfen analysiert werden, um Sicherheitslücken zu finden und zu verbessern. Computer, deren Bootvorgang mit einem Dongle geschützt ist, dürfen diesen Schutz umgehen, sofern der Dongle nicht mehr funktioniert und kein Ersatz-Gerät erhältlich ist.

Die komplette Liste findet sich in diesem PDF-Dokument.

Ähnliche Artikel

  • Apple möchte Bastlern Maulkorb verpassen

    Apple mahnt den Betreiber eines Wikis ab, indem Tüftler diskutiert haben, wie Sie Apples Verknüpfung von Hardware (IPod, IPhone) mit iTunes umgehen können. Nun verklagt die EFF Apple.

  • Coders Rights: EFF will Programmierer schützen

    Die amerikanische Electronic Frontier Foundation (EFF) schreibt sich auf die Fahnen, für die Freiheit von Computerbenutzern einzutreten. Die Initiative "Coders' Rights Project" soll Programmierer und Entwickler vor rechtlicher Verfolgung bewahren.

  • Cyber:Law

    Spannende Dinge geschehen in der deutschen Gesetzgebung. Das neue Urheberrecht sieht sogar eine Klausel für freie Software-Entwickler vor. Auf der anderen Seite des Atlantiks geht derweil der Streit um Kopierschutz in eine neue Runde.

  • Brave GNU World

    Diese Kolumne berichtet aus der Perspektive von GNU-Projekt und FSF über Projekte und aktuelle Geschehnisse im Umfeld freier Software. Diese Ausgabe widmet sich ganz dem Thema Digital Rights Management und seinen Auswirkungen auf die Gesellschaft.

  • FCC untersucht Blockade-Versuche seitens Comcasts

    Vor gut einem Monat veröffentlichte die Electronic Frontier Foundation (EFF) Dokumente, in denen sie dem amerikanischen Provider Comcast der Beschränkung der Nutzungsmöglichkeiten seiner Internet-Anschlüsse beschuldigte. Nun bekommen die Vorwürfe neue Nahrung.

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2014

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.

Insecurity Bulletin

Insecurity Bulletin

Im Insecurity Bulletin widmet sich Mark Vogelsberger aktuellen Sicherheitslücken sowie Hintergründen und Security-Grundlagen. mehr...

Linux-Magazin auf Facebook