Open Source im professionellen Einsatz

Coders Rights: EFF will Programmierer schützen

08.08.2008

Die amerikanische Electronic Frontier Foundation (EFF) schreibt sich auf die Fahnen, für die Freiheit von Computerbenutzern einzutreten. Die Initiative "Coders' Rights Project" soll Programmierer und Entwickler vor rechtlicher Verfolgung bewahren.

257

Denn obwohl juristische Konstrukte wie in Deutschland der Hacker-Paragraf dazu dienen, das Eindringen in fremde Rechner in krimineller Absicht unter Strafe zu stellen, trifft das Gesetz im Zweifelsfall auch forschende Programmierer, die lediglich mehr über eine Technologie herausfinden wollen oder nach Schwachstellen in ihren Systemen suchen.

"Programmierer, die Technologie mit Hilfe von Forschungen und Innovationen erkunden, spielen heute eine wichtige Rolle beim Absichern von Hardware und Software, die wir jeden Tag verwenden." gibt Projektleiterin Jennifer Granick zu Protokoll. Sie befürchtet, dass unsinnige Gesetze diese wichtige Arbeit behindern. Das Projekt will sich daher für Programmierer einsetzen, die aufgrund legitimer Forschung juristische Verfolgung befürchten müssen. So bekam etwa Phil Zimmermann, der Erfinder der Verschlüsselungssoftware Pretty Good Privacy (PGP), in den 90er Jahren Ärger mit der Regierung. Weil das Programm mitsamt Quellcode seinen Weg ins Ausland gefunden hatte, ermittelte die amerikanische Regierung wegen unerlaubten Waffenexportes gegen ihn.

Amerikanische Programmierer soll das neue Projekt nun vor solchen juristischen Verfolgungen schützen und die Coder, wie sie oft genannt werden, zugleich über ihre Rechte informieren. Auf der Black Hat USA, einer Hacker-Konferenz, die im August in Las Vegas stattfand, gaben EFF Rechtsanwälte Auskunft über die Themen Reverse Engineering, die Suche nach Sicherheitslücken in Netzwerken, Copyright-Recht, Patentrecht, Geschäftsgeheimnisse und Redefreiheit.

Das "Coders' Rights Project" will sich insbesondere gegen unsinnige Anwendungen des Digital Millennium Copyright Act (DMCA) engagieren und für Security- und Verschlüsselungsforscher einsetzen. Zudem gibt es eine Online-Ressource, auf der sich amerikanische Coder über rechtliche Fragen informieren können.

Ähnliche Artikel

  • EFF erhebt Einspruch gegen Maulkorb für MIT-Studenten

    Ein US-amerikanisches Gericht verhinderte per einstweiliger Verfügung einen Vortrag von drei Studenten der renommierten US-Universität Massachussetts Institute of Technology auf der IT-Sicherheitskonferenz Defconf in Las Vegas. Anwälte der gemeinnützigen Electronic Frontier Foundation (EFF) wollen nun Einspruch einlegen.

  • Electronic Frontier Foundation bewirkt Lockerung des DMCA

    Wer in den USA sein iPhone "befreite", einen SIM-Lock aufhob oder Teile einer kopiergeschützten DVD rippte, galt als Verbrecher. Die Electronic Frontier Foundation hat sich nun erfolgreich für eine Lockerung der Gesetzgebung eingesetzt.

  • Open Kinect: 3000 + 2000 Dollar gespendet, neuer Wettbewerb ausgeschrieben

    Der New Yorker Bastelkit-Verkäufer Adafruit hat dem Entwickler eines freien Treibers für das Microsoft'sche Bewegungs-Eingabegerät Kinect 3000 Dollar geschenkt und weitere 2000 an die Electronic Frontier Foundation gespendet. Jetzt steht der nächste Wettbewerb an.

  • AMD veranstaltet OpenCL-Programmierwettbewerb

    Mit der AMD Competition Challenge möchte der Chiphersteller seine Technologien für das Rechnen auf Grafik- und Systemprozessoren bekannt machen.

  • Docker-Entwickler sollen Code-Ursprung bestätigen

    Die Entwickler der Virtualisierungscontainer von Docker freuen sich über die vielen neuen Code-Zuträger, wollen aber mit einem Developer Certificate of Origin (DCO) nach dem Vorbild der Kernel-Entwickler sicherstellen, dass der Code wirklich von den Zuträgern stammt. Das hat aber einen Haken.

comments powered by Disqus

Ausgabe 12/2014

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.