Open Source im professionellen Einsatz

Cebit 2009: Openstreetmap erntet zwei Linux New Media Awards

05.03.2009

Die Linux New Media AG hat auf der Cebit ihre Auszeichnungen für bedeutende Beiträge zu Open Source verliehen. Das Projekt Openstreetmap erhielt sogar zwei der sechs Linux New Media Awards.

323

Der freie Internet-Kartendienst erhielt eine Auszeichnung in der Kategorie innovativstes Open-Source-Projekt. In seiner Preisrede kritisierte Suns Open-Source-Chef Simon Phipps, dass es in seiner Heimat England bislang kein freies Kartenmaterial gab. Michael Buege und Dirk Lüder-Kreie nahmen den Preis im Namen des Projekts entgegen und würdigten die Gesamtleistung der rund 100.000 Personen, die zum freien GIS beigetragen haben. Die zweite Trophäe trug Openstreetmap in der Kategorie "Outstanding contribution to Linux and Open Source" nach Hause. Dieser Preis ist die Konstante der Linux New Media Awards und wird jedes Jahr ausgelobt, während die anderen Kategorien aktuelle Themen aufgreifen.

Der Preis für den Open-Source-freundlichsten Hardware-Hersteller ging an Intel, ebenfalls nominiert waren Asus, IBM und Sun. Laudator Peter Ganten (Linux-Verband) hob hervor, dass sich Intel nicht nur an der Kernel-Entwicklung beteiligt, sondern sich auch für offene Standards einsetzt. Zudem erinnerte Ganten an die Anfänge von Linux, als Linus Torvalds einen Kernel für Intels i386-Prozessor schrieb.

Oliver Zendel vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) überreichte die Auszeichnung in der Kategorie Security. Den Preis nahm für OpenSSH der Kernentwickler Markus Friedl entgegen, der sich vor allem bei seinen Anwendern bedankte.

Ein aktuelles Thema griff der Preis mit der Kategorie Mobility aus. Professor Jean-Pierre Seifert (TU Berlin) überreichte den Award für Googles Linux-basierte Mobil-Plattform Android an Dan Kegel.

Knoppix-Erfinder Klaus Knopper überreichte den Preis in der von der Jury kontrovers diskutierten Kategorie beste Open-Source-Programmiersprache. Die Auszeichnung ging an Python. "Das Ding kann einfach alles", sagte Knopper. Den Preis nahm Martin von Löwis von der Python Foundation im Namen der Python-Community an sich.

Eine Jury von über 200 Fachleuten aus Community und Industrie hat die die Kandidaten für die Linux New Media Awards nominiert und ermittelt die Gewinner per Abstimmung. Die Auszeichnung für besondere Leistungen in der Open-Source-Welt wird von der Linux New Media AG verliehen, die unter anderem Linux-Magazin Online herausgibt.

Ähnliche Artikel

  • Ausgezeichnet

    Tausende engagierte Projekte und hunderte Firmen machen sich das Jahr über um Open Source verdient. Von den Auswirkungen profitieren Millionen, die Architekten des Erfolges bleiben jedoch im Schatten. Nur ein Mal, auf der Cebit, zieht der Linux New Media Award sechs Preisträger verdient ins Rampenlicht.

  • Cebit 2011: Debian räumt ab bei Linux New Media Awards

    Im Open Source Forum der Cebit haben prominente Laudatoren die Linux New Media Awards 2011 in sieben Kategorien verliehen. Dabei erhielt das Debian-Projekt gleich zwei Trophäen.

  • Cebit: Linux New Media Awards 2013

    Vom "Hottest Open Source Hardware Device" über das innovativste Open-Source-Projekt bis zur besten Open Source ERP Solution - die Linux New Media Awards zeichnen jedes Jahr herausragende Projekte, Organisationen, Personen und Unternehmen für ihre besonderen Verdienste rund um Linux und Open Source aus. Dieses Mal gewannen unter anderem Cyanogen Mod, Libre/Open Office Impress und Linus Torvalds.

  • LNM Awards

    Im Open Source Forum der Cebit haben sieben Laudatoren die Linux New Media Awards 2011 in sieben Kategorien verliehen. Das Debian-Projekt nahm gleich zwei Trophäen mit nach Hause.

  • Beste Schweizer Open-Source-Projekte ausgezeichnet

    Der Verein /ch/open hat an der OpenExpo Zürich in Winterthur die Preisträger des CH Open Source Awards bekanntgegeben. Der Preis ist mit 10 000 Franken dotiert und gilt als Auszeichnung für besondere Verdienste ums Thema Open Source.

comments powered by Disqus